. .

Bundesweites Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

Mit der Idee eines niedrigschwelligen, ortsungebundenen und rund um die Uhr erreichbaren Angebots möchte das Hilfetelefon vor allem den Zugang von gewaltbetroffenen Frauen zum Unterstützungssystem erleichtern und fördern. Es richtet sich in erster Linie an Frauen, die Gewalt erfahren haben, jedoch ebenso an unterstützende Personen aus dem sozialen Umfeld der gewaltbetroffenen Frauen sowie an Fachkräfte, die Informationen zu jeglichen Gewaltformen und Unterstützungsmöglichkeiten einholen möchten.

Bei Bedarf vermitteln die geschulten Beraterinnen an Unterstützungseinrichtungen und kompetente Fachberatungsstellen vor Ort.

Das Angebot des Hilfetelefons ist Tag und Nacht unter der Nummer 08000 116 016 kostenlos, auf Wunsch anonym und über die Internetseite auch mit Gebärdendolmetschung verfügbar. Neben der Beratung per Telefon und Mail, bietet das Hilfetelefon seit Oktober 2014 auch die Möglichkeit einen Chat-Termin zu vereinbaren oder sogar im Sofort-Chat zeitnah mit einer Beraterin in Kontakt zu treten. Unterstützend arbeitet das Hilfetelefon mit Dolmetscherinnen, so dass eine Beratung auch in den Sprachen Türkisch, Polnisch, Russisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Griechisch, Serbokroatisch, Bulgarisch, Rumänisch, Persisch, Vietnamesisch und Arabisch möglich ist.

Weitere ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetseite www.hilfetelefon.de. Dort kann auch Informationsmaterial (Poster, Flyer, Online Banner) heruntergeladen oder bestellt werden.

Der KOK hat bereits im Vorfeld die Qualifizierung und Sensibilisierung der Beraterinnen des Hilfetelefons unterstützt. Naile Tanis führte mit allen Beraterinnen Schulungen zum Thema Menschen-/Frauenhandel, Zwangsverheiratung und Ausbeutung in der Prostitution durch. Darüber hinaus ist sie Mitglied des interdisziplinären Beirats, der das Hilfetelefon fachpolitisch begleiten und eine Schnittstelle zur Praxis ermöglichen soll. Naile Tanis folgte der personenbezogenen Berufung durch Dr. Kristina Schröder für die Amtszeit von 3 Jahren.

Sie finden den allgemeinen Informationsflyer des Hilfetelefons als PDF.

Hier finden sie den Info-Flyer des Hilfetelefons in leichter Sprache als PDF.

Ein Kurzfilm gibt Einblicke in die Arbeit des Hilfetelefons.

Zur aktuellen Kampagne "Wir brechen das Schweigen finden Sie hier alle weiteren Informationen sowie Aktionsideen und -materialien.

Am 07.03.2016 erschien der dritte Jahresbericht des Hilfetelefons laut dem die Anruferzahlen mit 55.000 um elf Prozent gegenüber dem Vorjahr stiegen sowie die Zahl der Beratungen in anderen Sprachen um fast 70 Prozent zunahm, wobei Polnisch und Arabisch den Hauptteil ausmachten.

In einem eigenen Kapitel über Frauen mit Behinderung oder Beeinträchtigung wird die Zahl derjenigen, die das Angebot des Hilfetelefons nutzten mit rund 1.700 angegeben. Da sie doppelt so oft geschlechterspezifische Gewalt erfahren, bietet das Hilfetelefon zielgruppenspezifische Hilfsangebote wie die Beratung in Gebärdensprache und in Leichter Sprache.

Nähere Informationen sowie der Jahresbericht können hier nachgelesen werden.

Der KOK wird gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Spenden und unterstützen

Neuigkeiten

Die “Animus Association” Foundation, eine bulgarische Nichtregierungsorganisation, die mit gewaltbetroffenen Frauen, Jugendlichen und Kindern arbeitet,...

lesen

Nachdem der Bundestag am 01.06.2017 das neue „Gesetz zur Sicherung von Arbeitnehmerrechten in der Fleischwirtschaft“ im Schnellverfahren verabschiedete,...

lesen

Die Expert*innengruppe des Europarates gegen Menschenhandel (GRETA) veröffentlichte ihren ersten Bericht zur Umsetzung der Europaratskonvention zur Bekämpfung...

lesen