April - 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25
27 28 29 30  
KOK Newsletter

KOK-Newsletter 
Nr. 01/15
erschienen
mehr >>>

Unseren Newsletter können Sie abonnieren. Melden Sie sich dazu bitte mit Ihrer
E-Mail Adresse an >>

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.

Die Nichtregierungsorganisation KOK e.V. ist ein Zusammenschluss von Fachberatungsstellen für Betroffene von Menschenhandel, Frauenorganisationen sowie weiteren Organisationen, die zu den Themen Menschenhandel und Gewalt an Migrantinnen arbeiten. Gemeinsam setzen wir uns ein für

  • die Bekämpfung des Frauen-/Menschenhandels weltweit 
  • die Durchsetzung der Rechte der Betroffenen von Menschenhandel
  • für die Verwirklichung der Menschenrechte von Migrantinnen
  • gegen die rassistische und sexistische Diskriminierung von Migrantinnen 
  • für die reale soziale Gleichstellung von Prostituierten  

Mit Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit bringt der KOK e.V. sich aktiv in den politischen und gesamtgesellschaftlichen Diskurs sowie in Gesetzgebungsprozesse ein und verfolgt damit kontinuierlich seine Ziele.

 
Jahresrückblick KOK 2014

Jahresrückblick KOK 2014

Die wichtigsten Ereignisse von November 2013 bis Ende November 2014 weiterlesen
Broschüre zu Arbeitsausbeutung

Broschüre zu Arbeitsausbeutung

"Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung" weiterlesen
Publikation des KOK mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte:

Publikation des KOK mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte:

„Menschenhandel als Menschenrechtsverletzung“ – Strategien und Maßnahmen zur Stärkung der Betroffenenrechte weiterlesen
Rechtsprechungs-Datenbank des KOK

Rechtsprechungs-Datenbank des KOK

Die Datenbank enthält strafrechtliche Urteile und Entscheidungen weiterlesen
datACT

datACT

Projekt zur Stärkung des Datenschutzes für Betroffene von Menschenhandel weiterlesen
Forschungsstudie zu Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung

Forschungsstudie zu Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) weiterlesen
Previous
Next