. .

Schulungen

Der KOK und seine Mitgliedsorganisationen führen regelmäßig Schulungen zu den Themen Menschenhandel und Ausbeutung für die verschiedensten Berufsgruppen durch.

Die Notwendigkeit von Sensibilisierung und Schulungen verschiedenster Berufsgruppen zu den Themen Menschenhandel und Ausbeutung sowie zu angrenzenden Themengebieten wird von Fachleuten, die langjährige Erfahrungen in der Unterstützung von Betroffenen haben, immer wieder betont. So führt die EU Richtlinie 2011/36 in Artikel 18 aus, dass Maßnahmen zur Durchführung Schulungen (neben Informations- Aufklärungs- und Forschungsprogramme) von den Mitgliedsländern ggfs. gemeinsam mit der Zivilgesellschaft zu treffen sind.

Es gibt Wissenslücken und zum Teil auch falsche Annahmen darüber, was unter Menschenhandel zu verstehen ist, wer die Betroffenen sind, wie ihre Lebenssituation aussieht und auch darüber, dass es eine Unterstützungsstruktur von spezialisierten Fachberatungsstellen gibt, wie diese arbeiten und wer die Kooperationspartner*innen sind. Es bestehen zum Teil einige stereotype Vorstellungen zum Thema Menschenhandel und zu den Betroffenen, die immer wieder aufkommen und mit denen die Mitarbeiter*innen der spezialisierten Fachberatungsstellen sowohl in ihrer Arbeit als auch bei der Durchführung von Schulungen konfrontiert werden.

Hinzu kommt, dass das Phänomen Menschenhandel  nicht statisch ist; es gibt stetig neue Entwicklungen und Veränderungen, denen in der Praxis begegnet werden muss.

Um Betroffenen Schutz und Zugang zum Recht zu gewähren, aber auch eine effektive Strafverfolgung zu betreiben, müssen Akteure, die möglicherweise mit (potentiell) Betroffenen von Menschenhandel in Kontakt kommen, in der Lage sein, Menschenhandel und Ausbeutung zu erkennen.

Die Geschäftsstelle des KOK führt Schulungen häufig gemeinsam mit den Kolleg*innen aus der Fachpraxis durch. Durch diese Kombination gelingt es, neben einem Gesamtüberblick und dem rechtlichen und theoretischen Hintergrundwissen zu dem Thema Menschenhandel auch direkt Informationen und Erfahrungen aus der Praxis der Fachberatungsstellen zu vermitteln.

Je nach Zielgruppe und Arbeitsbereich der Teilnehmer*innen werden in den Schulungen verschiedene Inhalte behandelt. Vermittelt wird Fachwissen zu den verschiedenen Formen des Menschenhandels und der Ausbeutung, zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und Hintergründen, zur Identifizierung und Unterstützung von Betroffenen, zur Situation der Betroffenen, zu der Arbeit und dem Angebot der Fachberatungsstellen und zu weiteren Aspekten. Durch die Auswahl verschiedener Methoden unter Anwendung von Praxisbeispielen können die Schulungen entsprechend flexibel auf die Zielgruppe angepasst werden. Es wird für jede Schulung bzw. Fortbildung ein Schulungskonzept erarbeitet.

Zu den durch den KOK regelmäßig geschulten Institutionen und Personen gehören z.B. Mitarbeiter*innen der Strafverfolgungsbehörden (diese Schulungen werden z.B. organisiert vom BKA) oder Berater*innen des bundesweiten Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen. Des Weiteren führt der KOK Schulungen durch z.B. für, Mitarbeiter*innen von Fachberatungsstellen im In- und Ausland, Migrationsfachdienste,  Botschaftsangehörige, Behördenmitarbeiter*innen, Jurist*innen, Student*innen von Universitäten und Fachhochschulen.

Der KOK nutzt für die Schulungen sowohl vorhandene Materialien, erarbeitet aber auch passgenau Schulungsmaterialien.

Sollten Sie Interesse an einer Schulung/einer Fortbildung oder einem Vortrag haben, sprechen Sie uns an: info(at)kok-buero.de

 

Trainingshandbuch

Der KOK hat für die Mitarbeiter*innen der spezialisierten Fachberatungsstellen ein Trainingshandbuch entwickelt, das sie bei
der Planung und Durchführung von Schulungen unterstützen soll.

Das Handbuch ist als eine Art Baukastensystem aufgebaut. Es kann
für  Schulungen verschiedenster Berufsgruppen und zu den verschiedenen Formen von Menschenhandel und Ausbeutung verwendet werden. Es enthält Module zu unterschiedlichen Themen,
die – je nach Zeit, Zielgruppe, Zielen und Thema der Schulungen – individuell zusammengestellt werden können.

Jedes Modul besteht aus den Teilen Ziel, Inhalt und Methode und kann entweder für sich genommen verwendet oder mit anderen Modulen kombiniert werden.

Im Anhang des Handbuchs gibt es verschiedene Arbeitsblätter, die jeweils das Material enthalten, das
in den Methoden der einzelnen Module benötigt wird. Das Handbuch richtet sich vorwiegend an Mitarbeiter*innen der spezialisierten Fachberatungsstellen und soll sie bei der Durchführung von
Schulungen für Berufsgruppen, die zu den Themen Menschenhandel und Ausbeutung arbeiten, unterstützen. Daher wird es nicht auf der Webseite des KOK veröffentlicht. Bei Interesse kann aber mit dem KOK-Büro Kontakt aufgenommen werden, wir werden dann die Anfragen prüfen.

Der KOK wird gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Spenden und unterstützen

Neuigkeiten

Am Montag, den 18.09.2017 fand im Rahmen des OSCE Human Dimension Implementation Meeting 2017, der jährlichen Menschenrechts- und Demokratiekonferenz der OSCE,...

lesen

Die Frauenhauskoordinierung (FHK) wendet sich in einem offenen Brief an die Bundestagsfraktionen, die Gleichstellungs-und Frauenministerkonferenz (GFMK) und die...

lesen

Die Initiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ wurde 2016 vom BMFSFJ und UNICEF ins Leben gerufen und verfolgt das Ziel, die...

lesen