. .

KOK - Organisationsstruktur

Die Mitgliedsorganisationen des KOK haben sich in einem Verein zusammengeschlossen, um die Vertretung der politischen und gesellschaftlichen Interessen ihrer Mitglieder zu stärken. Zur Unterstützung dieses Anliegens wurde eine Geschäfts- und Koordinationsstelle eingerichtet, deren Aufgabe entsprechend die Vernetzungs-, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit sowie der Wissenstransfer ist.

Der Verein

Der KOK - bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.  - ist ein Zusammenschluss von 37 Organisationen und ein eingetragener, als gemeinnützig anerkannter Verein.

Beschlussfassendes Organ des KOK e.V. ist die Mitgliedsversammlung, die zurzeit dreimal jährlich zusammentritt. Die Vertreter*innen der Mitgliedsorganisationen beraten Maßnahmen zur Umsetzung der Ziele des KOK, diskutieren den aktuellen politischen Handlungsbedarf und beschließen die jeweiligen Arbeitsschwerpunkte des KOK sowie Forderungen an Politik und Gesellschaft. Bei der Gestaltung der Mitgliedsversammlungen wird darauf geachtet, dass genügend Raum für inhaltlichen Austausch und Diskussionen besteht, um eine höchstmögliche Praxisrelevanz in der Arbeit des KOK sicherzustellen. Die Mitgliedsversammlung wählt auch den Vorstand aus den Mitgliedsorganisationen, der ehrenamtlich arbeitet.

Die Arbeit des KOK lebt vom Fachexpert*innenwissen, das die Vertreter*innen der Mitgliedsorganisationen einbringen. Angesichts des großen Themenspektrums, dem sich der KOK widmet, ist es notwendig, zu bestimmten Themen intensiver zu arbeiten. Deshalb organisieren sich die Mitgliedsorganisationen des KOK e.V. anlassbezogen auch in themenspezifischen Arbeitsgruppen. Die Arbeitsgruppen arbeiten eigenverantwortlich und entwickeln Ideen zu gemeinsamen Handlungsansätzen, die dann in die Mitgliedsversammlung eingebracht werden.

Zusätzlich organisiert der KOK e.V. Vernetzungstreffen und lädt dazu auch Fachexpert*innen aus anderen Ländern ein. Ziele dieser Zusammenarbeit sind u.a.:

  • gemeinsame Positionen im Themenfeld Menschenhandel und Ausbeutung zu erarbeiten, um sie entsprechend nach außen vertreten zu können, 
  • Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und einen hohen Informationsgrad durch aktives Wissensmanagement herzustellen, 
  • Handlungsbedarf in der Praxis festzustellen, um Verbesserungen auf politischer bzw. gesetzlicher Ebene einzufordern.  

Weitere Informationen zum Verein finden Sie in der Satzung (PDF)

Die Mitgliedsorganisationen

Dem KOK e.V. sind derzeit 37 Mitgliedsorganisationen angeschlossen, die mit unterschiedlichen inhaltlichen und thematischen Schwerpunkten arbeiten:

  • Fachberatungsstellen und Zufluchtswohnungen für Betroffene von Menschenhandel  und Ausbeutung
  • autonome Migrantinnenprojekte 
  • Beratungsstellen für Prostituierte 
  • Frauenhäuser 
  • Lobbyorganisationen 
  • Wohlfahrtsverbände

Mitglieder können nur Organisationen werden, die die Ziele des KOK e.V. fördern und unterstützen. Weitere Informationen unter >>Mitgliedschaft

Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens 3 und höchstens 5 Personen und wird für jeweils zwei Jahre gewählt. Er vertritt den KOK gerichtlich und außergerichtlich in allen Belangen und ist ehrenamtlich tätig. Der Vorstand arbeitet eng mit der Geschäftsstelle des KOK zusammen und wird von ihr unterstützt.

Die verantwortungsvolle und umfangreiche Vorstandsarbeit wird derzeit geleistet von

Die Geschäfts- und Koordinationsstelle

wurde im Dezember 1999 in Potsdam errichtet. Sie wird größtenteils finanziert über Zuschüsse des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und Spenden. Am 15.12.2006 wurden der Vereinssitz und die Geschäfts- und Koordinationsstelle nach Berlin verlegt.

Ihre Hauptaufgabe ist:

  • die Vernetzung der Fachberatungsstellen 
  • Recherche und Bündelung von Informationen und deren Weitergabe 
  • Vertretung des KOK in bundesweiten und internationalen Gremien und in der Politik 
  • Wissenstransfer
  • Öffentlichkeitsarbeit 
  • Vermittlung von ReferentInnen zu den Themen Menschenhandel und Ausbeutung, Handel in die Ehe, 
    Gewalt an Migrantinnen, etc. 
  • Fundraising

In der Geschäftstelle arbeiten

  • Naile Tanis, Geschäftsführerin  - Juristin
  • Severine Klie, Assistentin der Geschäftsführung  - Dipl. Sozialpädagogin
  • Sarah Schwarze, Referentin - Sozial- und  Kulturanthropologin M.A.
  • Eva Küblbeck, Referentin - Juristin, LL.M. Internationales Recht
  • Pia Roth, Projektreferentin MH und Flucht - Europäische Ethnologin/Kulturwissenschaftlerin M.A.

Die Fördermitglieder

Der KOK e.V. wirbt um die Unterstützung seiner Arbeit durch einen Kreis von Fördermitgliedern. Fördermitglieder können den KOK ideell, finanziell oder mit ehrenamtlicher Arbeit unterstützen.

  • Die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft ist in der Satzung verankert. 
  • Fördermitglieder können Organisationen, Gruppen oder Personen sein. 
  • Fördermitglieder haben bei den Mitgliederversammlungen ein Anwesenheitsrecht, sind aber nicht stimmberechtigt. 
  • Der Mindestbeitrag für eine Fördermitgliedschaft liegt gemäß Mitgliedsbeschluss bei 50 € jährlich.

Bei Interesse sprechen Sie uns bitte an, wir nehmen uns dann Zeit für ein persönliches Gespräch. Wir freuen uns über jedes Engagement!

Der KOK wird gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Spenden und unterstützen

Neuigkeiten

Der KOK e.V. ist Mitglied im Forum Menschenrechte, ein Zusammenschluss von über 50 Deutschen Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die sich für den verbesserten...

lesen

Vom 16.-17.05. haben das BKA und der KOK einen gemeinsamen Kooperationsworkshop für Polizist*innen und Mitarbeiter*innen von Fachberatungsstellen für Betroffene...

lesen

Die evangelischen Fachberatungsstellen für Betroffene von Menschenhandel Nadeschda, Dortmunder Mitternachtsmission und die Beratungsstelle für Migrantinnen im...

lesen