. .

Detailansicht

Menschenhandel in Deutschland - eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Praxis

Neue Publikation des KOK.

Menschenhandel in Deutschland - eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Praxis

Das Buch „Menschenhandel in Deutschland – eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Praxis“ ist die erweiterte Fortführung der vom KOK e.V. 2001 erstmalig veröffentlichten und 2009 aktualisierten Broschüre „Frauenhandeln in Deutschland“. Zahlreiche rechtliche und praktische Entwicklungen im Bereich Menschenhandel machten die komplette Überarbeitung dieser Publikation notwendig.

Mit diesem Buch, das in umfassender Weise das Phänomen Menschenhandel in seinen verschiedensten Ausprägungen darstellt, möchten wir weiterhin dazu beitragen, zum Thema Menschenhandel sowohl in der Öffentlichkeit als auch der Politik, Wissenschaft und Praxis aufzuklären.

Das Besondere an diesem Wissenskompendium ist, dass es von erfahrenen Fachleuten aus der Praxis geschrieben wurde und jeweils die rechtliche und die praktische Perspektive miteinander verzahnt. Zudem werden alle Ausbeutungsformen beleuchtet und auch aktuelle angrenzende Themen, wie Datenschutz oder Betroffene von Menschenhandel im Asylverfahren, behandelt.

Es kann ab sofort  gegen eine Schutzgebühr von 4 € beim KOK bezogen werden unter info(at)kok-buero.de

Hier können Sie einen Blick ins Buch werfen

Das Buch steht in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.

Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

KOK Jahresrückblick 2019

Der neueste Jahresbericht 2019 ist erschienen. Das Hauptthema, welches den KOK das Jahr über begleitet hat, war das 20-jährige Bestehen des Vereins. Weitere...

lesen

Aufgrund der hohen Nachfrage wird das Webinar "Einführung in das Phänomen Menschenhandel – Hintergründe, Erkennen und Schutz der Betroffenen" am 22. und 28....

lesen

Der 1. Senat des BVerfG erklärt in seinem Urteil vom 05.11.2019 die bestehenden Sanktionsregelungen teilweise für unverhältnismäßig und daher nicht mit dem...

lesen