. .

Detailansicht

KOK veröffentlicht Studie zu Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung und schwerer Arbeitsausbeutung von Frauen

Studie MH/A Frauen

Im Auftrag des KOK ging die Autorin Janina Mitwalli der Frage nach, ob Frauen im Bereich Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung und schwerer Arbeitsausbeutung in der Öffentlichkeit anders wahrgenommen werden und wenn ja, worin mögliche Ursachen dafür liegen können. Die Studie beruht hauptsächlich auf Expert*inneninterviews mit Vertreter*innen aus der Beratungspraxis, der Kriminalpolizei sowie zwei Wissenschaftlerinnen aus den Arbeitsgebieten Gender und Arbeit. Die Autorin konnte Gründe aus vier Bereichen identifizieren, die dazu führen können, dass Frauen weniger als Betrof­fene dieser Ausbeutungsform wahrgenommen werden: mediale Darstellung, geschlechterstereotype Erwartungen, Zugänglichkeit der Branchen und Zugang zu Interessensvertretungen. Ziel der Studie ist vor allem - neben bestehendem Wissen zum Thema zusammenzutragen - , eine weitere, möglichst breite Diskussion auf verschiedenen Ebenen anzuregen. Der KOK möchte hiermit zu einer fachlichen Diskussion jenseits geschlechterstereotyper Erwartungshaltungen und Blickwinkeln beitragen und hofft eine vertiefende Auseinandersetzung mit dem Thema schwere Ausbeutung der Arbeitskraft mit dem besonderen Fokus auf Frauen anzustoßen. Die Studie wurde finanziert mit Mitteln von Brot für die Welt, der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Der bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe hat Forderungen zur bedarfsgerechten Ausstattung von Fachberatungsstellen für gewaltbetroffene...

lesen

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen stellte Bundesfrauenministerin Dr. Giffey die Kriminalstatistische Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2017,...

lesen

In den meisten europäischen Ländern gibt es gesetzliche Bestimmungen für Opfer von Straftaten, um Entschädigung einzuklagen oder auf andere Weise für materielle...

lesen