. .

Detailansicht

Unterbringung von Betroffenen von Menschenhandel in Deutschland - KOK veröffentlicht Studie zum EU weiten Tag gegen Menschenhandel

Unterbringung von Betroffenen von Menschenhandel - Studie KOK

Die geschützte Unterbringung von Betroffenen des Menschenhandels in Deutschland ist nicht gesichert!

Auf dieses Problem weist der KOK in seiner heute veröffentlichten Studie hin.

Betroffene von Menschenhandel haben einen Schutzanspruch gegenüber dem Staat. Sie haben einen Anspruch auf Unterstützung, Betreuung und sichere Unterbringung. Die adäquate Unterbring der von Menschenhandel betroffenen Frauen, Männer und Kinder ist in Deutschland jedoch nicht gesichert.

Die anlässlich des EU Weiten Tags gegen Menschenhandel vom KOK veröffentlichte Studie „Unterbringung von Betroffenen des Menschenhandels in Deutschland geSICHERt?“ ist die erste, die die Unterbringung Betroffener von Menschenhandel in Deutschland beschreibt und Empfehlungen für eine Verbesserung der Situation gibt.

Die Autorin Dr. Dorothea Czarnecki macht eine Bestandsaufnahme für Deutschland, ordnet das Thema rechtlich ein und beschäftigt sich mit verschiedenen Modellen der Unterbringung in Österreich und in den Niederlanden. Dabei untersucht sie sowohl die Situation von weiblichen Betroffenen, von Familien, von Männern als auch von minderjährigen Betroffenen des Menschenhandels.

„Betroffene von Menschenhandel verfügen in den seltensten Fällen über eigenen und sicheren Wohnraum. Gleichzeitig ist eine geschützte Unterbringung dringend notwendig, da sie Opfer von erheblichen Straftaten geworden sind.“, so Dr. Czarnecki. 

„Die Studie ist für den KOK aber auch für alle Akteure im Bereich der Unterstützung der Betroffenen des Menschenhandels und der Bekämpfung wesentlich, um entsprechende Folgerungen für die Politik und Verwaltung auf Landes- und Bundesebene zu ziehen“, betont  Andrea Hitzke, Vorstand des KOK. „Die Lücken, die wir in der Praxis feststellen, betreffen alle Geschlechter und Altersgruppen.“

Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Der bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe hat Forderungen zur bedarfsgerechten Ausstattung von Fachberatungsstellen für gewaltbetroffene...

lesen

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen stellte Bundesfrauenministerin Dr. Giffey die Kriminalstatistische Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2017,...

lesen

In den meisten europäischen Ländern gibt es gesetzliche Bestimmungen für Opfer von Straftaten, um Entschädigung einzuklagen oder auf andere Weise für materielle...

lesen