. .

Detailansicht

Diakonie Mark-Ruhr gGmbH

Name der EinrichtungDiakonie Mark-Ruhr gGmbH
Fachdienst Migration und Integration Hagen/ EN
StatusMO
Straße und Hausnr.Bergstraße 121
Postleitzahl58095
OrtHagen
BundeslandNordrhein-Westfalen
Telefon (Büro)02331 / 306462035
Telefon (Beratung)02331 / 306462034
Telefon (Mobil)0151 / 11427787
TrägerDiakonie Mark-Ruhr gGmbH
Dachverband
Zielgruppen Frauen (Opfer)
Mädchen (Opfer)
Spezialisiert: Migration
sonstige ZielgruppenMigrantinnen, die Opfer von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung geworden sind.
ÖffnungszeitenMo. bis Do. 09.00 Uhr -12.00 Uhr und nach Vereinbarung
tel. ErreichbarkeitMo. bis Fr. 9:00 Uhr - 16:00 Uhr
E-Mail (Beratung)margarete.kummer@diakonie-mark-ruhr.de
E-Mail (Büro)margarete.kummer@diakonie-mark-ruhr.de
Fax02231 / 3064620-38
Web-Sitehttps://www.diakonie-mark-ruhr.de/unterstuetzung-und-beratung/migration-und-flucht/fachdienst-migration-und-integration-hagen-en/
Angebotsprofil
sonstiges AngebotsprofilBeratung, Unterstützung & Begleitung für Opfer von Menschenhandel, Migrationsberatung für Erwachsene, Beratung für Geflüchtete mit Psychosozialem Zentrum und Integrationsagentur
Gewaltformen
Art der Einrichtung Fachberatungsstelle Menschenhandel und Ausbeutung
sonstige Art der Einrichtung
Barrierefreiheit
Sprachen
andere Sprachen
Bemerkungen /
Besonderheiten
Beratungstermine außerhalb der Sprechzeiten nach vorheriger telefonischer Absprache und an neutralem Ort möglich. Beratung nach Vereinbarung mit Dolmetscherinnen in weiteren Sprachen möglich. Vermittlung von sicherem Wohnraum; falls nötig mit Kostenübernahme. Bei Bedarf Übernahme der Rechtsanwaltskosten. Schutzwohnung ohne Bewachung.
letzte Änderung03.12.2019 14:16

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

Das VG bejaht Abschiebeschutz und macht interessante Ausführungen zur Situation nigerianischer Menschenhandelsopfer und mafiöser Täter*innenstrukturen in…

lesen

Das Verwaltungsgericht Köln spricht mit Urteil vom 28.5.2019 einer Nigerianerin, die Opfer von Menschenhandel geworden war, die Flüchtlingsanerkennung zu und…

lesen

Bereits der Versuch des Cybergroomings ist damit fortan strafbar und die Möglichkeiten der Ermittlungsbehörden wurden trotz Bedenken erweitert.

lesen