. .

Detailansicht

Frauentreff Olga

Name der EinrichtungFrauentreff Olga
Notdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängig Berlin e.V.
StatusMO
Straße und Hausnr.Kurfürstenstraße 40
Postleitzahl10785
OrtBerlin
BundeslandBerlin
Telefon (Büro)030 / 2628959
Telefon (Beratung)030 / 2628959
Telefon (Mobil) /
TrägerNotdienst für Suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V.
Dachverband
Zielgruppen Frauen (Opfer)
Frauen (Täterinnen)
Trans*
sonstige Zielgruppen
ÖffnungszeitenMo, Die, Fr 16-22 Uhr Do 18-22 Uhr und nach Vereinbarung
tel. Erreichbarkeit
E-Mail (Beratung)olga@notdienstberlin.de
E-Mail (Büro)olga@notdienstberlin.de
Fax030 / 25799156
Web-Sitehttp://drogennotdienst.de/nur-fuer-frauen/frauentreff-olga/
Angebotsprofil
sonstiges Angebotsprofil
Gewaltformen
Art der Einrichtung Prostituiertenberatungsstelle
Fachberatungsstelle für Frauen mit Suchtproblematik
sonstige Art der Einrichtung
Barrierefreiheit
Sprachen
andere Sprachen
Bemerkungen /
Besonderheiten
Niedrigschwelliger Kontaktladen für drogenabhängige Frauen und Prostituierte mit Essensausgabe, Getränken, Kondom-und Spritzenvergabe, kostenfreie Rechtsberatung, monatliche Polizeisprechstunde, ehrenamtliches Nähprojekt, Hilfe beim Ausstieg aus Prostitution und Sucht, Weitervermittlung von Gewaltopfern (Freier-,häusliche-,Zuhältergewalt) an Polizei, zuständige Beratungsstellen und sichere Unterkünfte, psychosoziale Betreuung während einer Substitutionsbehandlung.
letzte Änderung12.12.2019 12:44

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

Das VG bejaht Abschiebeschutz und macht interessante Ausführungen zur Situation nigerianischer Menschenhandelsopfer und mafiöser Täter*innenstrukturen in…

lesen

Das Verwaltungsgericht Köln spricht mit Urteil vom 28.5.2019 einer Nigerianerin, die Opfer von Menschenhandel geworden war, die Flüchtlingsanerkennung zu und…

lesen

Bereits der Versuch des Cybergroomings ist damit fortan strafbar und die Möglichkeiten der Ermittlungsbehörden wurden trotz Bedenken erweitert.

lesen