. .

Expert*innengespräch 06.07.2016

Am 06.07.2016 fand in den Räumen des KOK das Expert*innengespräch "Austausch und erste Bestandsaufnahme zur Unterstützungsstruktur von (unbegleiteten) minderjährigen Flüchtlingen, die von Kinderhandel betroffen oder gefährdet sind" statt.

Neben Vertreter*innen der Fachberatungsstellen Dortmunder Mitternachtsmission, IN VIA Berlin und Kobra diskutierten Mitarbeiter*innen von ECPAT, terre des hommes, der National Coalition, des Internationalen Sozialdienstes (ISD) und der Diakonie Deutschland über die derzeitige Situation von minderjährigen Flüchtlingen, die von Kinderhandel betroffen oder gefährdet sind. Erfahrungen zu Projekten, Maßnahmen und geplanten Aktivitäten der anwesenden Organisationen wurden ausgetauscht und gemeinsam Schutz- und Unterstützungsbedarfe für minderjährige Flüchtlinge, die von Kinderhandel betroffen oder gefährdet sind, beleuchtet.

Wesentliche Ergebnisse des Expert*innengesprächs wurden im Rahmen eines Praxisfachtages am 16.11.2016 aufgegriffen und mit Vertreter*innen der Beratungsstellen für Betroffene von Menschenhandel, Mitarbeiter*innen der Jugendämter und Jugendhilfeeinrichtungen sowie der Beratungsstellen für (minderjährige) Geflüchtete und der Projekte für Jungen in der Prostitution vertieft.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Der Bundesweite Koordinierungskreis gegen Menschenhandel – KOK e.V. ist ein Zusammenschluss von derzeit 39 Organisationen, die sich gegen Menschenhandel und...

lesen

Bündnis Istanbul-Konvention zu den Haushaltsberatungen:

Schluss mit dem Flickenteppich – Wir brauchen ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen

...

lesen

Die 2017 vom KOK veröffentlichte Studie „Unterbringung von Betroffenen des Menschenhandels in Deutschland geSICHERt?“ ist nun auch in englisch verfügbar. Die...

lesen