. .

Projekte für Geflüchtete

Bundesweit besitzen einige Mitgliedsorganisationen des KOK spezielle Angebote und Projekte für Betroffene von Menschenhandel im Kontext von Flucht. Neben Sensibilisierung und Schulung von Mitarbeiter*innen in der Beratungs- und Unterstützungsstruktur für Geflüchtete, Ehrenamtlichen und weiteren Akteuren zum Thema Menschenhandel, steht die Information der Geflüchteten über ihre Rechte im Mittelpunkt der Maßnahmen.

Folgende Projekte und Maßnahmen der spezialisierten Fachberatungsstellen werden derzeit angeboten:

agisra Köln e. V. führt regelmäßig Schulungen für Fachkräfte u.a. zu traumasensibler Arbeit, und geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen. Zudem bietet die...

lesen

Ban Ying e.V. berät regelmäßig geflüchtete Frauen*, die von Menschenhandel betroffen sind. Außerdem führt Ban Ying Schulungen für Sozialarbeiter*innen in...

lesen

Das Projekt "Myriam" der spezialisierten Fachberatungstelle contra ist ein aufsuchendes Kommunikations- und Empower-Projekt für asylsuchende Frauen in Kiel.

I....

lesen

Seit April 2016 führt die Dortmunder Mitternachtsmission das Projekt „Beratung und Unterstützung für von Gewalt betroffene traumatisierte Flüchtlingsfrauen“...

lesen

Seit 2016 führt FIM e.V. regelmäßig Schulungen zur Identifikation von Opfern von Menschenhandel für Mitarbeiter*innen in Geflüchtetenunterkünften in Frankfurt...

lesen

Gemeinsam mit dem Verein "Flüchtinge für Flüchtlinge e.V." führt das Fraueninformationszentrum FIZ in Stuttgart seit 2014 das Projekt zur Stärkung von...

lesen

Das Fraueninformationszentrum FIZ in Stuttgart führt das Projekt "Muliplikatorinnen-Peer Support-Projekt (MPS)" durch. Westafrikanische und geflüchtete Frauen,...

lesen

JADWIGA München und Nürnberg bieten Frauencafés und Beratungsstunden für geflüchtete Frauen in Ankerzentren an. Außerdem führen die Fachberatungsstellen...

lesen

KOBRA - Koordinierungs- und Beratungsstelle gegen Menschenhandel e.V. in Hannover führt Fortbildungen für Mitarbeiter*innen der niedersächsischen...

lesen

KOBRAnet führt Schulungen für Mitarbeiter*innen in Erstaufnahmeeinrichtungen und ggf. Gemeinschaftsunterkünften durch. Diese dienen sowohl der Beratung der...

lesen

Seit Januar 2018 bietet die Fach- und Beratungsstelle Nachtfalter in Essen Frauengruppen und Sprechstunden für geflüchtete Frauen aus Subsahara-Afrika an,...

lesen

Seit 2016 bietet NADESCHDA in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Bielefeld wöchentlich Flüchtlingsberatung für Frauen an, die von Menschenhandel betroffen oder...

lesen

Gemeinsam mit NGOs aus Italien, Griechenland, Zypern, Finnland, Belgien und Kroatien wird SOLWODI eine Beratungsmethode für Flüchtlingsfrauen, die Opfer...

lesen

CONNECT ist ein Patinnenprojekt, das geflüchtete Frauen bei ihrem Ankommen in Deutschland unterstützt und sie auf ihrem Integrationsweg  begleitet. CONNTECT...

lesen

Seit Juni 2016 bietet ZORA ein Frauencafé in einer Gemeinschaftsunterkunft in Schwerin an.

Ziel des Projekts liegt darin, geflüchtete Frauen dort aufzusuchen,...

lesen

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

In einer bemerkenswerten Entscheidung vom 05.04.2019 im Streit darum, ob die Gewährung von Kirchenasyl strafbare Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt ist,...

lesen

Der KOK hat eine Stellungnahme zum "Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Strafverfahrens" im Rahmen der Verbändeanhörung vom 08.08.2019 veröffentlicht.

...

lesen

In Abkehr von seiner früheren Rechtsprechung stellt das BVerwG in seiner Entscheidung vom 04.07.2019 fest, dass schon das BAMF im Rahmen der Gefahrenprognose...

lesen