. .

Glossar

B
Berufungsverfahren

Die Gerichte erster Instanz (Gerichte der ursprünglichen Gerichtsbarkeit) in Deutschland entscheiden sowohl über den Sachverhalt (z.B. durch Beweisaufnahme) als auch über das Recht. Die nächst höheren Gerichte, die Berufungsgerichte, überprüfen die Entscheidungen der Gerichte erster Instanz umfassend, wobei diese sowohl Tatsachen- als auch Rechtsfragen umfassen. Aus diesem Grund werden sowohl die Gerichte der ursprünglichen Gerichtsbarkeit als auch die nächsthöheren Berufungsgerichte als Prozessgerichte bezeichnet. Die obersten Berufungsgerichte in Deutschland sind die sogenannten Revisionsgerichte. Diese Gerichte prüfen nur Rechtsfragen. Die Revisionsgerichte können, obwohl sie an die Feststellungen von Tatsachen der Gerichte gebunden sind, über die Anwendung des Gesetzes auf diese Tatsachen entscheiden. Für alle anderen Fragen müssen sie die Angelegenheit zur Entscheidung an das Gericht zurückverweisen.
Die Gerichte in Deutschland sind unterteilt in Zivil- und Strafgerichtshöfe, Verwaltungsgerichte, Finanzgerichte, Arbeitsgerichte, Sozialgerichte und Verfassungsgerichte.

E
Eilverfahren

Auch: vorläufiger Rechtsschutz
Das Eilverfahren ist eine beschleunigte Form des Gerichtsverfahrens. Ein einstweiliger Rechtsschutz kann im Eilverfahren gewährt werden, wenn die Gefahr besteht, dass - aufgrund des Zeitablaufs - die Wahrnehmung eines Rechts des Klägers vereitelt oder erheblich erschwert wird. Die Anordnung eines einstweiligen Rechtsschutzes im Eilverfahren darf niemals in Erwartung einer Entscheidung im Ausgangsverfahren erfolgen.

Einschläusen von Ausländern

(§ 96 AufenthG)
Dieser Abschnitt bestraft Personen, die Ausländern helfen oder sie dazu auffordern, z.B. illegal in die Bundesrepublik Deutschland einzureisen oder sich dort aufzuhalten.

F
Folterverbot

Das Verbot von Folter und grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe ist eine der wenigen Menschenrechtsnormen, die unveräußerlich und ausnahmslos verbindlich sind, auch für Staaten, die die jeweiligen Menschenrechtsabkommen (ius cogens) nicht ratifiziert haben.

H
Haftverfahren

(§§ 403 ff. der Strafprozessordnung (StPO))
Das Haftverfahren nach deutschem Recht ermöglicht es einem Geschädigten, im Strafverfahren von dem Beschuldigten einen Vermögensschadenersatz für einen aus der Straftat resultierenden Schaden zu verlangen.

K
Konventionen

Auch: Menschenrechtskonventionen, Menschenrechtsverträge, Menschenrechtsverträge, Menschenrechtsverträge, Menschenrechtsabkommen.
Es gibt derzeit neun grundlegende internationale UN-Menschenrechtskonventionen. Diese Übereinkommen sind nach dem Völkerrecht für alle Vertragsstaaten verbindlich. Damit unterscheiden sie sich von der Mehrheit der Erklärungen der Vereinten Nationen. Auf regionaler Ebene gibt es auch verbindliche Übereinkommen, wie die Europäische Menschenrechtskonvention.

M
Menschenhandel

Menschenhandel liegt vor, wenn eine Person gegen ihren Willen, also unter Einsatz von physischem oder psychischem Zwang und/ oder mittels Täuschung, von dritten Personen für ausbeuterische oder sklavereiähnliche Zwecke angeworben und gehandelt wird. Menschenhandel liegt auch vor, wenn sich eine Person freiwillig in eine Tätigkeit begeben hat, sie dann aber unter Anwendung von Zwang, Gewalt, Drohungen oder der Ausnutzung einer hilflosen Lage ausgebeutet und/oder daran gehindert wird, diese Tätigkeit wieder zu verlassen. Die Ausbeutung kann verschiedene Formen annehmen, wie zum Beispiel sexuelle Ausbeutung, Arbeitsausbeutung oder auch die Entnahme von Organen. Personen, die von Menschenhandel betroffen sind, sind einer Summe von Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Verletzt werden dabei unveräußerliche Rechte, wie das Recht auf Leben, Freiheit, Gleichheit, Würde und Sicherheit; Nicht-Diskriminierung, Gesundheit und alle Rechte, die den Arbeitsschutz betreffen. Besonders  für  Personen, die über keinen regulären Aufenthaltstitel im Aufenthaltsland verfügen, aber auch für Personen, deren aufenthaltsrechtlicher Status von einem konkreten Arbeitsverhältnis abhängig ist, erhöht sich die Verletzlichkeit von Ausbeutung betroffen zu werden.

Menschenrechtsabkommen

Auch: Menschenrechtskonventionen, Menschenrechtsverträge, Konventionen.
Es gibt derzeit neun grundlegende internationale UN-Menschenrechtskonventionen. Diese Übereinkommen sind nach dem Völkerrecht für alle Vertragsstaaten verbindlich. Damit unterscheiden sie sich von der Mehrheit der Erklärungen der Vereinten Nationen. Auf regionaler Ebene gibt es auch verbindliche Übereinkommen, wie die Europäische Menschenrechtskonvention.

Menschenrechtskonventionen

Auch: Konventionen, Menschenrechtsverträge, Menschenrechtsverträge, Menschenrechtsverträge, Menschenrechtsverträge.
Es gibt derzeit neun grundlegende internationale UN-Menschenrechtskonventionen. Diese Übereinkommen sind nach dem Völkerrecht für alle Vertragsstaaten verbindlich. Damit unterscheiden sie sich von der Mehrheit der Erklärungen der Vereinten Nationen. Auf regionaler Ebene gibt es auch verbindliche Übereinkommen, wie die Europäische Menschenrechtskonvention.

Menschenrechtsvereinbarungen

Auch: Menschenrechtskonventionen, Menschenrechtsverträge, Konventionen.
Es gibt derzeit neun grundlegende internationale UN-Menschenrechtskonventionen. Diese Übereinkommen sind nach dem Völkerrecht für alle Vertragsstaaten verbindlich. Damit unterscheiden sie sich von der Mehrheit der Erklärungen der Vereinten Nationen. Auf regionaler Ebene gibt es auch verbindliche Übereinkommen, wie die Europäische Menschenrechtskonvention.

Menschenrechtsverträge

Auch: Menschenrechtskonventionen, Konventionen, Menschenrechtsverträge, Menschenrechtsabkommen, Menschenrechtsabkommen.
Es gibt derzeit neun grundlegende internationale UN-Menschenrechtskonventionen. Diese Übereinkommen sind nach dem Völkerrecht für alle Vertragsstaaten verbindlich. Damit unterscheiden sie sich von der Mehrheit der Erklärungen der Vereinten Nationen. Auf regionaler Ebene gibt es auch verbindliche Übereinkommen, wie die Europäische Menschenrechtskonvention.

N
Nebenklageverfahren

(§§ 395 ff. der Strafprozessordnung (StPO))
Die Nebenklage nach deutschem Recht berechtigt eine bestimmte Gruppe von Privatpersonen (z. B. Opfer bestimmter Straftaten), sich - als Nebenkläger - an dem von der Staatsanwaltschaft eingeleiteten Strafverfahren zu beteiligen. Sie sind berechtigt, bestimmte verfahrensrechtliche Maßnahmen (z. B. Anträge auf Beweisaufnahme) einzuleiten. Von Menschenhandel betroffene Personen sind berechtigt, als Nebenkläger aufzutreten.

O
Opferentschädigungsgesetz

Das Opferausgleichsgesetz (OEG) ist ein Bundesgesetz auf dem Gebiet des Sozialversicherungsrechts. Der Staat - als Monopolträger des Rechts auf rechtmäßige Gewaltanwendung - ist dafür verantwortlich, die Menschen in seinem Hoheitsgebiet vor Gewalttaten zu schützen. Bietet er diesen Schutz nicht, so haftet der Staat gegenüber den Opfern nach den Bestimmungen des OEG.
Nach dem OEG hat jeder, der durch einen Gewaltakt gesundheitliche Schäden erleidet, einen Leistungsanspruch. Zu diesen Leistungen gehören unter anderem therapeutische und medizinische Behandlungen sowie eine Invalidenrente. EU-Bürger haben Anspruch auf die gleichen Leistungen wie deutsche Staatsangehörige. Drittstaatsangehörige erhalten je nach Aufenthaltsdauer abgestufte Leistungen, sofern ihr Aufenthalt in Deutschland rechtmäßig ist.

P
Prostitution

Es ist legal, in Deutschland Prostitution zu betreiben. Die Prostitution kann auf der Grundlage eines abhängigen Arbeitsverhältnisses (d. h. eines regulären Arbeitsverhältnisses) oder auf der Grundlage einer selbständigen Tätigkeit durchgeführt werden. Es ist auch legal, Räumlichkeiten für die Prostitution zu betreiben und die sexuellen Dienste einer Prostituierten in Anspruch zu nehmen.
Das StGB bestraft bestimmte Handlungen im Zusammenhang mit der Prostitution, d. h. solche, die gegen die (sexuellen) Selbstbestimmungsrechte von Prostituierten verstoßen. Beispiele dafür sind die Kontrolle über eine Prostituierte (§ 181a StGB), die Ausbeutung von Prostituierten (§ 180a StGB), der Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung (§ 232 StGB).

S
Schmerzensgeld

(§ 253 BGB)
Schmerzensgeld ist ein Geldschaden. Sie können - neben dem Ersatz materieller Schäden - auch für nicht-finanzielle (immaterielle) Schäden aus der Verletzung von Körper, Gesundheit, Freiheit oder des Rechts auf sexuelle Selbstbestimmung geltend gemacht werden. Schadenersatz für Schmerz und Leid dient sowohl als Entschädigung für den Schmerz, den die geschädigte Partei erlitten hat, als auch als Form der Buße für das Unrecht, das einer solchen Person zugefügt wurde.

Sicherungsverwahrung

(§ 66 StGB)
Die Sicherungsverwahrung ist eine Disziplinarmaßnahme zur Verhütung zukünftiger Verbrechen und wird nach der regulären Freiheitsstrafe vollstreckt.
Es kann unter bestimmten Bedingungen bestellt werden. Die Person muss bereits zu einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren für die Begehung einer vorsätzlichen Straftat verurteilt worden sein, und die Gesamtbewertung des Täters und seiner Straftat muss ergeben, dass er bzw. sie eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Daher basiert die präventive Inhaftierung im Gegensatz zur regulären Inhaftierung allein darauf, wie gefährlich der Verbrecher für die Allgemeinheit ist.

Sittenwidrigkeit

Auch: Lohnwucher im Zivilrecht
(§ 138 BGB)
Dieser Abschnitt zielt darauf ab, Verträge, die gegen Bonos Sitten verstoßen (unzumutbar), für ungültig zu erklären. Ein Beispiel für Gewissenlosigkeit ist, wenn eine Person die Schwäche einer anderen ausnutzt (z. B. jemand, der sich in einem Dilemma befindet, unerfahren ist oder eine Schwäche des Willens hat), um sich einen Vorteil für sich selbst zu verschaffen, der "auffallend unvereinbar" mit dem ist, was diese Person im Gegenzug bereitstellt. Lohnwucher liegt vor, wenn unter diesen Umständen einem Mitarbeiter ein sehr niedriger Lohn für die geleistete Arbeit gezahlt wird. Nach Ansicht des obersten Arbeitsgerichtshofs in Deutschland wird Lohnwucher festgestellt, wenn der Arbeitnehmer weniger als 2/3 des Gewerkschaftslohns oder des üblichen (Standard-)Lohnes für seine Arbeit erhält.

Sozialversicherungsbeiträge

Dies sind Beiträge zur staatlichen Sozialversicherung. Die Beiträge zur Kranken-, Arbeitslosen-, Sozialversicherungs- (Renten-) und Pflegeversicherung werden zu 50% vom Arbeitgeber und zu 50% vom Arbeitnehmer getragen.

Strafbefehl

(§§ 407 ff. der Strafprozessordnung (StPO))
Ein Strafbefehl ist eine Strafverfügung und wird in vereinfachten (summarischen) Verfahren für geringfügige Straftaten erwirkt. Es kann zu einer endgültigen (rechtskräftigen) Verurteilung ohne mündliche Prüfung führen.
Bei geringfügigen Straftaten kann auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Strafbefehl erlassen werden. Die Strafen, die danach verhängt werden können, sind begrenzt. Dazu gehören unter anderem Geldstrafen oder, wenn der Angeklagte durch einen Verteidiger vertreten wird, eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr, wenn die Vollstreckung ausgesetzt und der Angeklagte auf Bewährung gestellt wird. Die Angeklagte hat zwei Wochen Zeit, innerhalb derer sie bzw. sie gegen den Strafbefehl Berufung einlegen kann. Wenn dies geschieht, findet ein Versuch statt.

T
Tarifvertrag, Gewerkschaftslohn

Tarifverträge sind Vereinbarungen zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften (Tarifvertragsparteien), die die Bedingungen von Arbeitsverträgen festlegen. Inhaltlich wird zwischen Tarifverträgen für grundlegende Arbeitsbedingungen und Tarifverträgen für Löhne unterschieden. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind an die Bedingungen eines Tarifvertrages gebunden, wenn die Arbeitnehmer und die Arbeitgeber jeweils als Tarifpartei organisiert sind oder wenn der Tarifvertrag allgemein verbindlich erklärt wurde. Ein Gewerkschaftslohn, d. h. ein Tarifvertrag, ist der in einem Tarifvertrag festgelegte Lohn.

U
UN

Siehe Vereinte Nationen.

V
Vereinte Nationen

Abkürzung: UN.
Die Vereinten Nationen wurden am 24. Oktober 1945 durch das Inkrafttreten der Charta der Vereinten Nationen gegründet. Seit ihrer Gründung ist diese internationale, zwischenstaatliche Organisation von 50 auf 193 Mitgliedstaaten angewachsen (Stand März 2012). Die Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen ist keine Voraussetzung für die Ratifizierung der UN-Menschenrechtskonventionen. Zu den Hauptaufgaben der Vereinten Nationen gehören die Sicherung des Weltfriedens, die Überwachung der Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz und die Förderung der Menschenrechte sowie die Förderung der internationalen Zusammenarbeit.

Vertragsstaaten

Vertragsstaaten sind diejenigen Staaten, die einen internationalen Vertrag durch seine Ratifizierung gebilligt haben.

Vorenthaltung und Veruntreuung von lohnbezogenen Sozialversicherungsbeiträgen

(§ 266a StGB)
Dieser Abschnitt bestraft jeden Arbeitgeber, der die ihm ausstehenden staatlichen Sozialversicherungsbeiträge nicht bezahlt.

W
Wucher

Auch: Lohnwucher unter Strafrecht
(§ 291 StGB)
Die Straftat des Wucherns bestraft Verhaltensweisen, die die Schwäche einer anderen Person ausnutzen (z. B. jemand, der sich in einem Dilemma befindet, unerfahren ist oder eine Willensschwäche hat), um diese Person kommerziell zu nutzen und sich einen unverhältnismäßig großen materiellen Vorteil im Vergleich zu dem, was im Gegenzug angeboten wird, zu verschaffen. Lohnwucher liegt vor, wenn unter diesen Umständen einem Mitarbeiter nur ein sehr niedriger Lohn für die von ihm geleistete Arbeit gezahlt wird. Von besonderer Relevanz für die Gerichte ist, ob es eine "auffällige Inkongruenz" zwischen der geleisteten Arbeit und der Vergütung gibt. Nach den Entscheidungen des obersten Arbeitsgerichtshofs in Deutschland wird Lohnwucher festgestellt, wenn der Arbeitnehmer weniger als 2/3 des Gewerkschaftslohns oder des üblichen (Standard-)Lohnes für seine Arbeit erhält.

Z
Zeitarbeit

Auch: Zeitweilige Einstellung von Mitarbeitern
Zeitarbeit ist eine Vereinbarung, bei der ein Arbeitgeber (die Gesellschaft, die Zeitarbeitskräfte vermietet) Mitarbeiter (Leiharbeitnehmer) an einen Dritten (Arbeitnehmer) vermietet, der diese Mitarbeiter in seinen Geschäftsbetrieb einbeziehen darf. Die Zeitarbeit ist im Bundesgesetz über die Leiharbeit (AÜG) geregelt.

Zuhälterei

(§ 181a StGB)
Die Elemente der Straftat der Zuhälterei sind erfüllt, wenn der Täter eine Person ausbeutet, die Prostitution ausübt, diese Person überwacht, während sie Prostitution ausübt, oder dieser Person die Bedingungen ihrer jeweiligen Arbeitsbedingungen vorschreibt. Da die Prostitution in Deutschland legal ist und auf der Grundlage eines abhängigen Arbeitsverhältnisses (d. h. eines regulären Arbeitsverhältnisses) ausgeübt werden kann, müssen solche Handlungen über das allgemeine Weisungsrecht eines Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer hinausgehen und so sein, dass die Person in einem Abhängigkeitszustand gehalten wird.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Der bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe hat Forderungen zur bedarfsgerechten Ausstattung von Fachberatungsstellen für gewaltbetroffene...

lesen

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen stellte Bundesfrauenministerin Dr. Giffey die Kriminalstatistische Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2017,...

lesen

In den meisten europäischen Ländern gibt es gesetzliche Bestimmungen für Opfer von Straftaten, um Entschädigung einzuklagen oder auf andere Weise für materielle...

lesen