. .

Menschenhandel

Menschenhandel liegt vor, wenn eine Person gegen ihren Willen, also unter Einsatz von physischem oder psychischem Zwang und/ oder mittels Täuschung, von dritten Personen für ausbeuterische oder sklavereiähnliche Zwecke angeworben und gehandelt wird. Menschenhandel liegt auch vor, wenn sich eine Person freiwillig in eine Tätigkeit begeben hat, sie dann aber unter Anwendung von Zwang, Gewalt, Drohungen oder der Ausnutzung einer hilflosen Lage ausgebeutet und/oder daran gehindert wird, diese Tätigkeit wieder zu verlassen. Die Ausbeutung kann verschiedene Formen annehmen, wie zum Beispiel sexuelle Ausbeutung, Arbeitsausbeutung oder auch die Entnahme von Organen. Personen, die von Menschenhandel betroffen sind, sind einer Summe von Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Verletzt werden dabei unveräußerliche Rechte, wie das Recht auf Leben, Freiheit, Gleichheit, Würde und Sicherheit; Nicht-Diskriminierung, Gesundheit und alle Rechte, die den Arbeitsschutz betreffen. Besonders  für  Personen, die über keinen regulären Aufenthaltstitel im Aufenthaltsland verfügen, aber auch für Personen, deren aufenthaltsrechtlicher Status von einem konkreten Arbeitsverhältnis abhängig ist, erhöht sich die Verletzlichkeit von Ausbeutung betroffen zu werden.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Das Amtsgericht Düsseldorf verurteilte am 13.08.2018 einen Mann, der eine 14-jährige nach der Loverboy-Methode zur Prostitution gebracht hatte und zieht...

lesen

Im Rahmen des Projektes Justice at Last, an dem auch der KOK beteiligt ist, wurde nun ein Policy Paper herausgegeben. In diesem stellt das Projekt seine...

lesen

Der Menschenrechtsbericht Juli 2017 - Juni 2018 des Deutschen Instituts für Menschenrechte ist veröffentlicht und gibt eine Übersicht über die...

lesen