. .

Sittenwidrigkeit

Auch: Lohnwucher im Zivilrecht
(§ 138 BGB)
Dieser Abschnitt zielt darauf ab, Verträge, die gegen Bonos Sitten verstoßen (unzumutbar), für ungültig zu erklären. Ein Beispiel für Gewissenlosigkeit ist, wenn eine Person die Schwäche einer anderen ausnutzt (z. B. jemand, der sich in einem Dilemma befindet, unerfahren ist oder eine Schwäche des Willens hat), um sich einen Vorteil für sich selbst zu verschaffen, der "auffallend unvereinbar" mit dem ist, was diese Person im Gegenzug bereitstellt. Lohnwucher liegt vor, wenn unter diesen Umständen einem Mitarbeiter ein sehr niedriger Lohn für die geleistete Arbeit gezahlt wird. Nach Ansicht des obersten Arbeitsgerichtshofs in Deutschland wird Lohnwucher festgestellt, wenn der Arbeitnehmer weniger als 2/3 des Gewerkschaftslohns oder des üblichen (Standard-)Lohnes für seine Arbeit erhält.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

In einer bemerkenswerten Entscheidung vom 05.04.2019 im Streit darum, ob die Gewährung von Kirchenasyl strafbare Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt ist,...

lesen

Der KOK hat eine Stellungnahme zum "Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Strafverfahrens" im Rahmen der Verbändeanhörung vom 08.08.2019 veröffentlicht.

...

lesen

In Abkehr von seiner früheren Rechtsprechung stellt das BVerwG in seiner Entscheidung vom 04.07.2019 fest, dass schon das BAMF im Rahmen der Gefahrenprognose...

lesen