. .

Opferentschädigungsgesetz

Das Opferausgleichsgesetz (OEG) ist ein Bundesgesetz auf dem Gebiet des Sozialversicherungsrechts. Der Staat - als Monopolträger des Rechts auf rechtmäßige Gewaltanwendung - ist dafür verantwortlich, die Menschen in seinem Hoheitsgebiet vor Gewalttaten zu schützen. Bietet er diesen Schutz nicht, so haftet der Staat gegenüber den Opfern nach den Bestimmungen des OEG.
Nach dem OEG hat jeder, der durch einen Gewaltakt gesundheitliche Schäden erleidet, einen Leistungsanspruch. Zu diesen Leistungen gehören unter anderem therapeutische und medizinische Behandlungen sowie eine Invalidenrente. EU-Bürger haben Anspruch auf die gleichen Leistungen wie deutsche Staatsangehörige. Drittstaatsangehörige erhalten je nach Aufenthaltsdauer abgestufte Leistungen, sofern ihr Aufenthalt in Deutschland rechtmäßig ist.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

In seinem Urteil vom 04.05.2018 spricht das SG einer syrischen Frau einen Anspruch auf Elterngeld zu, nachdem die Elterngeldstelle ihren Antrag wegen...

lesen

Am 5. Juni beging der KOK mit über 80 geladenen Gästen seinen 20. Geburtstag im Berliner Haus der Demokratie- und Menschenrechte. Zahlreiche langjährige...

lesen

Das Jahr 2019 ist für den KOK ein ganz besonderes: Wir feiern unser 20-jähriges Bestehen!

Anlässlich des Jubiläumsjahres lädt der Bundesweite...

lesen