. .

Nebenklageverfahren

(§§ 395 ff. der Strafprozessordnung (StPO))
Die Nebenklage nach deutschem Recht berechtigt eine bestimmte Gruppe von Privatpersonen (z. B. Opfer bestimmter Straftaten), sich - als Nebenkläger - an dem von der Staatsanwaltschaft eingeleiteten Strafverfahren zu beteiligen. Sie sind berechtigt, bestimmte verfahrensrechtliche Maßnahmen (z. B. Anträge auf Beweisaufnahme) einzuleiten. Von Menschenhandel betroffene Personen sind berechtigt, als Nebenkläger aufzutreten.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Der bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe hat Forderungen zur bedarfsgerechten Ausstattung von Fachberatungsstellen für gewaltbetroffene...

lesen

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen stellte Bundesfrauenministerin Dr. Giffey die Kriminalstatistische Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2017,...

lesen

In den meisten europäischen Ländern gibt es gesetzliche Bestimmungen für Opfer von Straftaten, um Entschädigung einzuklagen oder auf andere Weise für materielle...

lesen