. .

Strafbefehl

(§§ 407 ff. der Strafprozessordnung (StPO))
Ein Strafbefehl ist eine Strafverfügung und wird in vereinfachten (summarischen) Verfahren für geringfügige Straftaten erwirkt. Es kann zu einer endgültigen (rechtskräftigen) Verurteilung ohne mündliche Prüfung führen.
Bei geringfügigen Straftaten kann auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Strafbefehl erlassen werden. Die Strafen, die danach verhängt werden können, sind begrenzt. Dazu gehören unter anderem Geldstrafen oder, wenn der Angeklagte durch einen Verteidiger vertreten wird, eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr, wenn die Vollstreckung ausgesetzt und der Angeklagte auf Bewährung gestellt wird. Die Angeklagte hat zwei Wochen Zeit, innerhalb derer sie bzw. sie gegen den Strafbefehl Berufung einlegen kann. Wenn dies geschieht, findet ein Versuch statt.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Cover Eckpunkte SER

Nachdem die Bundesregierung den Entwurf eines neuen Sozialen Entschädigungsrechts beschlossen hat, haben sich die unterzeichnenden Verbände, darunter auch der...

lesen

Der diesjährige Informationsdienst des KOK beschäftigt sich mit den aktuellen asyl- und aufenthaltsrechtlichen Änderungen der letzten Monate, der...

lesen

Anlässlich des zwölften Europäischen Tages gegen Menschenhandel macht der KOK auf die schwierige Lage der Betroffenen von Menschenhandel im Asylverfahren und...

lesen