. .

Strafbefehl

(§§ 407 ff. der Strafprozessordnung (StPO))
Ein Strafbefehl ist eine Strafverfügung und wird in vereinfachten (summarischen) Verfahren für geringfügige Straftaten erwirkt. Es kann zu einer endgültigen (rechtskräftigen) Verurteilung ohne mündliche Prüfung führen.
Bei geringfügigen Straftaten kann auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Strafbefehl erlassen werden. Die Strafen, die danach verhängt werden können, sind begrenzt. Dazu gehören unter anderem Geldstrafen oder, wenn der Angeklagte durch einen Verteidiger vertreten wird, eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr, wenn die Vollstreckung ausgesetzt und der Angeklagte auf Bewährung gestellt wird. Die Angeklagte hat zwei Wochen Zeit, innerhalb derer sie bzw. sie gegen den Strafbefehl Berufung einlegen kann. Wenn dies geschieht, findet ein Versuch statt.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Büroraumsuche:

Der Bundesweite Koordinierungskreis gegen Menschenhandel - KOK e.V. sucht neue Büroräume in Berlin.

Unsere Vorstellungen für unsere künftigen...

lesen

In seiner Entscheidung vom 09.07.2018 setzt sich das VG umfassend mit der Frage der Wirksamkeit ausschließlich religiös geschlossener eritreischer Ehen...

lesen

Am 11. April veröffentlichte das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) seinen überarbeiteten Referentenentwurf des Zweiten Gesetzes zur...

lesen