. .

Sicherungsverwahrung

(§ 66 StGB)
Die Sicherungsverwahrung ist eine Disziplinarmaßnahme zur Verhütung zukünftiger Verbrechen und wird nach der regulären Freiheitsstrafe vollstreckt.
Es kann unter bestimmten Bedingungen bestellt werden. Die Person muss bereits zu einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren für die Begehung einer vorsätzlichen Straftat verurteilt worden sein, und die Gesamtbewertung des Täters und seiner Straftat muss ergeben, dass er bzw. sie eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Daher basiert die präventive Inhaftierung im Gegensatz zur regulären Inhaftierung allein darauf, wie gefährlich der Verbrecher für die Allgemeinheit ist.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Der bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe hat Forderungen zur bedarfsgerechten Ausstattung von Fachberatungsstellen für gewaltbetroffene...

lesen

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen stellte Bundesfrauenministerin Dr. Giffey die Kriminalstatistische Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2017,...

lesen

In den meisten europäischen Ländern gibt es gesetzliche Bestimmungen für Opfer von Straftaten, um Entschädigung einzuklagen oder auf andere Weise für materielle...

lesen