. .

Wucher

Auch: Lohnwucher unter Strafrecht
(§ 291 StGB)
Die Straftat des Wucherns bestraft Verhaltensweisen, die die Schwäche einer anderen Person ausnutzen (z. B. jemand, der sich in einem Dilemma befindet, unerfahren ist oder eine Willensschwäche hat), um diese Person kommerziell zu nutzen und sich einen unverhältnismäßig großen materiellen Vorteil im Vergleich zu dem, was im Gegenzug angeboten wird, zu verschaffen. Lohnwucher liegt vor, wenn unter diesen Umständen einem Mitarbeiter nur ein sehr niedriger Lohn für die von ihm geleistete Arbeit gezahlt wird. Von besonderer Relevanz für die Gerichte ist, ob es eine "auffällige Inkongruenz" zwischen der geleisteten Arbeit und der Vergütung gibt. Nach den Entscheidungen des obersten Arbeitsgerichtshofs in Deutschland wird Lohnwucher festgestellt, wenn der Arbeitnehmer weniger als 2/3 des Gewerkschaftslohns oder des üblichen (Standard-)Lohnes für seine Arbeit erhält.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Das Amtsgericht Düsseldorf verurteilte am 13.08.2018 einen Mann, der eine 14-jährige nach der Loverboy-Methode zur Prostitution gebracht hatte und zieht...

lesen

Im Rahmen des Projektes Justice at Last, an dem auch der KOK beteiligt ist, wurde nun ein Policy Paper herausgegeben. In diesem stellt das Projekt seine...

lesen

Der Menschenrechtsbericht Juli 2017 - Juni 2018 des Deutschen Instituts für Menschenrechte ist veröffentlicht und gibt eine Übersicht über die...

lesen