. .

Wucher

Auch: Lohnwucher unter Strafrecht
(§ 291 StGB)
Die Straftat des Wucherns bestraft Verhaltensweisen, die die Schwäche einer anderen Person ausnutzen (z. B. jemand, der sich in einem Dilemma befindet, unerfahren ist oder eine Willensschwäche hat), um diese Person kommerziell zu nutzen und sich einen unverhältnismäßig großen materiellen Vorteil im Vergleich zu dem, was im Gegenzug angeboten wird, zu verschaffen. Lohnwucher liegt vor, wenn unter diesen Umständen einem Mitarbeiter nur ein sehr niedriger Lohn für die von ihm geleistete Arbeit gezahlt wird. Von besonderer Relevanz für die Gerichte ist, ob es eine "auffällige Inkongruenz" zwischen der geleisteten Arbeit und der Vergütung gibt. Nach den Entscheidungen des obersten Arbeitsgerichtshofs in Deutschland wird Lohnwucher festgestellt, wenn der Arbeitnehmer weniger als 2/3 des Gewerkschaftslohns oder des üblichen (Standard-)Lohnes für seine Arbeit erhält.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

In ihrem am 20.06. veröffentlichten zweiten Evaluierungsbericht zu Deutschland hebt die Expert*innengruppe des Europarates für Menschenhandel (GRETA) hervor,...

lesen

Am 6. und 7. Juni 2019 trafen sich knapp 45 Kolleg*innen aus KOK Mitgliedsorganisationen, Zweigstellen und weiteren Fachberatungsstellen, um am jährlichen...

lesen

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 07.03.2019 zwei Entscheidungen (ein Urteil und einen Beschluss) zu Revisionsverfahren in einem umfangreichen...

lesen