. .

Opferentschädigungsgesetz

Das Opferausgleichsgesetz (OEG) ist ein Bundesgesetz auf dem Gebiet des Sozialversicherungsrechts. Der Staat - als Monopolträger des Rechts auf rechtmäßige Gewaltanwendung - ist dafür verantwortlich, die Menschen in seinem Hoheitsgebiet vor Gewalttaten zu schützen. Bietet er diesen Schutz nicht, so haftet der Staat gegenüber den Opfern nach den Bestimmungen des OEG.
Nach dem OEG hat jeder, der durch einen Gewaltakt gesundheitliche Schäden erleidet, einen Leistungsanspruch. Zu diesen Leistungen gehören unter anderem therapeutische und medizinische Behandlungen sowie eine Invalidenrente. EU-Bürger haben Anspruch auf die gleichen Leistungen wie deutsche Staatsangehörige. Drittstaatsangehörige erhalten je nach Aufenthaltsdauer abgestufte Leistungen, sofern ihr Aufenthalt in Deutschland rechtmäßig ist.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Der bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe hat Forderungen zur bedarfsgerechten Ausstattung von Fachberatungsstellen für gewaltbetroffene...

lesen

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen stellte Bundesfrauenministerin Dr. Giffey die Kriminalstatistische Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2017,...

lesen

In den meisten europäischen Ländern gibt es gesetzliche Bestimmungen für Opfer von Straftaten, um Entschädigung einzuklagen oder auf andere Weise für materielle...

lesen