. .

Opferentschädigungsgesetz

Das Opferausgleichsgesetz (OEG) ist ein Bundesgesetz auf dem Gebiet des Sozialversicherungsrechts. Der Staat - als Monopolträger des Rechts auf rechtmäßige Gewaltanwendung - ist dafür verantwortlich, die Menschen in seinem Hoheitsgebiet vor Gewalttaten zu schützen. Bietet er diesen Schutz nicht, so haftet der Staat gegenüber den Opfern nach den Bestimmungen des OEG.
Nach dem OEG hat jeder, der durch einen Gewaltakt gesundheitliche Schäden erleidet, einen Leistungsanspruch. Zu diesen Leistungen gehören unter anderem therapeutische und medizinische Behandlungen sowie eine Invalidenrente. EU-Bürger haben Anspruch auf die gleichen Leistungen wie deutsche Staatsangehörige. Drittstaatsangehörige erhalten je nach Aufenthaltsdauer abgestufte Leistungen, sofern ihr Aufenthalt in Deutschland rechtmäßig ist.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Das Amtsgericht Düsseldorf verurteilte am 13.08.2018 einen Mann, der eine 14-jährige nach der Loverboy-Methode zur Prostitution gebracht hatte und zieht...

lesen

Im Rahmen des Projektes Justice at Last, an dem auch der KOK beteiligt ist, wurde nun ein Policy Paper herausgegeben. In diesem stellt das Projekt seine...

lesen

Der Menschenrechtsbericht Juli 2017 - Juni 2018 des Deutschen Instituts für Menschenrechte ist veröffentlicht und gibt eine Übersicht über die...

lesen