. .

Rückkehrhilfe

Möchten oder müssen Sie Deutschland verlassen, sind Ihnen die Mitarbeiter*innen der Fachberatungsstellen behilflich und beraten Sie umfassend über Ihre Möglichkeiten einer Rückkehr. Sie helfen Ihnen auf Wunsch auch, Kontakte zur Familie aufzunehmen oder zu Hilfsorganisationen in Ihrem Herkunftsland, die Sie bei Ihrem Neustart unterstützen können.

Darüber hinaus verfügt die Organisation SOLWODI über ein Rückkehrerinnenprojekt: Dort kann Ihnen Unterstützung bei der Aufnahme einer seriösen Beschäftigung oder einer wirtschaftlichen Existenzgründung im Heimatland geboten werden.

Bei einer freiwilligen Rückkehr in das Herkunftsland übernimmt die "Internationale Organisation für Migranten" (IOM) die Kosten für den Flug und ein geringes Startgeld. Jedoch sind daran Bedingungen geknüpft. Wir möchten Sie daher darauf hinweisen, dass Sie bei der erneuten Einreise nach Deutschland regresspflichtig gemacht werden.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

Das VGordnet mit Beschluss vom 03.12.2018 die aufschiebende Wirkung der Klage einer schwangeren Nigerianerin gegen ihre Dublin-Überstellung nach Italien an.

Z…

lesen

Das VG bejaht Abschiebeschutz und macht interessante Ausführungen zur Situation nigerianischer Menschenhandelsopfer und mafiöser Täter*innenstrukturen in…

lesen

Das Verwaltungsgericht Köln spricht mit Urteil vom 28.5.2019 einer Nigerianerin, die Opfer von Menschenhandel geworden war, die Flüchtlingsanerkennung zu und…

lesen