. .

Detailansicht KOK Informationsdienst

KOK Informationsdienst 2016 - Zu Straftaten oder Betteln gezwungen: weitere Formen des Menschenhandels und die non-punishment clause

Der vorliegende Informationsdienst des KOK beschäftigt sich mit den Themen der erzwungenen Betteltätigkeit und der Ausnutzung strafbarer Handlungen sowie den Rechten der Betroffenen. Er verfolgt das Ziel, über diese beiden Formen des Menschenhandels zu informieren und anhand von Praxisbeispielen zu veranschaulichen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt zudem auf der sogenannten non-punishment clause, jener Vorschrift in internationalen Verträgen, die verhindern soll, dass Betroffene von Menschenhandel für Vergehen oder Straftaten, die sie im direkten Zusam­menhang mit dem Menschenhandel begangen haben, bestraft werden.

Der KOK veröffentlicht seit nunmehr sechs Jahren, zusätzlich zu dem viermal jährlich erscheinenden KOK-Newsletter, einmal im Jahr einen Informationsdienst. In diesem wird detailliert und mit ausführlichen Hintergrundinformationen über ein aktuelles Thema berichtet. Vorherige Ausgaben des Informationsdienstes finden Sie hier.

Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Der Bundesweite Koordinierungskreis gegen Menschenhandel – KOK e.V. ist ein Zusammenschluss von derzeit 39 Organisationen, die sich gegen Menschenhandel und...

lesen

Bündnis Istanbul-Konvention zu den Haushaltsberatungen:

Schluss mit dem Flickenteppich – Wir brauchen ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen

...
lesen

Die 2017 vom KOK veröffentlichte Studie „Unterbringung von Betroffenen des Menschenhandels in Deutschland geSICHERt?“ ist nun auch in englisch verfügbar. Die...

lesen