Aktuelles im KOK

Bericht über soziale (Un-)Sicherheit und das Risiko der Ausbeutung von Arbeitskräften während der Covid-19-Pandemie

Für diesen Bericht wurden Erfahrungen von migrantischen Arbeiter*innen in England untersucht, die während der Covid-19-Pandemie in schlecht bezahlten und unsicheren Arbeitsverhältnissen tätig waren. Ein Fokus der Untersuchung sind Hindernisse beim Zugang zu Arbeitsrechten und sozialem Schutz sowie die damit verbundenen Risiken von Missbrauch und Ausbeutung.

FLEX report social insecurity

Der Bericht ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen Focus on Labour Exploitation (FLEX), der Independent Workers' Union of Great Britain (IWGB) und United Voices of the World (UVW), zwei Basisgewerkschaften, die Arbeitnehmer*innen in schlecht bezahlten und unsicheren Wirtschaftssektoren organisieren und unterstützen.

Die Untersuchung, bei der 337 IWGB- und UVW-Mitglieder befragt wurden, ergab, dass die Hauptprobleme darin bestanden, dass die geschuldeten Löhne nicht gezahlt wurden (44 % der Teilnehmenden), dass sie durch ihre Arbeit Covid-19 ausgesetzt waren (17 %), dass von ihnen verlangt wurde, auf eine Art und Weise zu arbeiten, die sie als gefährlich empfanden, u. a. mit geringer sozialer Distanz oder ohne persönliche Schutzausrüstung (12 %), und dass sie gezwungen waren, trotz Krankheit zu arbeiten (8 %). Auch Entlassungen (33 %), übermäßige Arbeitsbelastung (11 % sahen sich mit einer unbezahlten Erhöhung ihrer Arbeitslast konfrontiert) und eine Zunahme der Fälle von sexueller Belästigung waren zu verzeichnen, da viele Arbeitgeber*innen das durch die Pandemie verstärkte Machtgefälle ausnutzten.

Der Bericht stellt außerdem fest, dass der Zugang zu Maßnahmen der sozialen Absicherung mit erheblichen Hindernissen verbunden ist, was zum Teil daran liegt, wie diese Maßnahmen konzipiert sind, aber auch daran, dass einige Migrant*innengruppen aufgrund ihres Aufenthaltsstatus vom Zugang zu Unterstützung ausgeschlossen sind. Wenn soziale Absicherung nicht verfügbar, zugänglich oder ausreichend ist, um die Lebenshaltungskosten zu decken, werden die Menschen abhängiger von ihrem Arbeitsplatz und können sich weniger gegen schlechte Behandlung wehren. Dieser Bericht erläutert, warum ein gut funktionierendes System der sozialen Sicherheit für die Verhinderung der Ausbeutung von Arbeitskräften von entscheidender Bedeutung ist und skizziert die wichtigsten Änderungen, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass das soziale Sicherheitsnetz des Vereinigten Königreichs die wachsende Zahl von Menschen in schlecht bezahlter und unsicherer Arbeit nicht im Stich lässt.

Gefördert vom
KOK ist Mitglied bei

Kontakt

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.
Lützowstr.102-104
Hof 1, Aufgang A
10785 Berlin