. .

Aktuelles im KOK

Neuer PICUM Bericht "A worker is a Worker" über irreguläre Migrant*innen und ihre Rechte

In einer neuen Kampagne hat die NGO Plattform PICUM hat die Ergebnisse ihrer Studie zur Arbeitssituation von irregulären Migrant*innen in der Europäischen Union veröffentlicht, begleitend mit einem Video über die Situation von Betroffenen

A worker is a worker

PICUM berichtet in einer neuen Publikation, dass die Rechte von irregulären Migrant*innen in fast allen europäischen Ländern vor dem Gesetz geschützt sind, es aber dennoch weiterhin sehr große Hindernisse für Arbeitnehmer*innen ohne Papiere gibt. Es gibt erschwerte Bedingungen für nicht dokumentierte Arbeitnehmer*innen Zugang zum Strafrechtssystem und zur Justiz zu erhalten, wie beispielsweise wenn diese vor Gericht klagen, sich an Verfahren beteiligen und bei Einforderungen von angemessenem Lohn und oder Entschädigungen. Problematisch ist zudem, dass Opfer von Verbrechen ohne Papiere, einschließlich Gewalt und Menschenhandel, oft das Land verlassen müssen oder aufgrund der Interaktion mit der Strafverfolgung abgeschoben werden. Der vollständige Bericht "A Worker is a Worker" kann hier eingesehen werden. Auf der Website von PICUM können Sie weitere Hintergrunginformationen zu verschiedenen Zielgruppen der Kampagne erhalten.

Die Veröffentlichung des Berichts fand heute im Rahmen der EU-Kampagne #EU4FairWork statt, die sich in dieser Woche vom 16.- 20. März ereignet.

 

 

« Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

„Menschenhandel in Deutschland – eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Praxis“

Link zum gleichnamigen Buch

„Menschenhandeln"
Ein Animationsfilm über die Arbeit des KOK, dieser Film ist Bestandteil der Ausstellung des KOK.