. .

Aktuelles im KOK

Offener Brief an Bundeskanzlerin zu Bootsflüchtlingen und Lage in Libyen

Mehr als 250 Organisationen aus der Zivilgesellschaft, darunter auch der KOK, haben sich in einem offenen Brief zur katastrophalen Situation von Geflüchteten auf dem Mittelmeer und in Libyen an die Bundeskanzlerin gewandt. Demnach müsse eine völkerrechtsbasierte Seenotrettung auf dem Mittelmeer sowie der Zugang zu einem fairen Asylverfahren für Schutzsuchende gewährleistet werden; das Recht auf Leben sei nicht verhandelbar. Ebenso kritisieren die unterzeichnenden Organisationen wie PRO ASYL, Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen (MSF), Sea-Watch und viele weitere die Kriminalisierung ziviler Helfer*innen und stellen drei konkrete Forderungen an die Bundesregierung: Erstens müsse ein Notfallplan für Bootsflüchtlinge ausgearbeitet werden; hierbei könnte der Vorschlag des Europäischen Flüchtlingsrats Anwendung finden. Des Weiteren sollen „sichere Häfen“ ermöglicht und die Rückführung nach Libyen sowie die Unterstützung und Ausbildung der sogenannten libyschen Küstenwache eingestellt werden. Der Offene Brief fand medial eine sehr starke Beachtung; unter anderem berichteten die Tagesschau, der Spiegel, die Welt, die Zeit, die taz und viele weitere.

« Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

„Menschenhandel in Deutschland – eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Praxis“

Link zum gleichnamigen Buch

„Menschenhandeln"
Ein Animationsfilm über die Arbeit des KOK, dieser Film ist Bestandteil der Ausstellung des KOK.