. .

Aktuelles im KOK

Stellungnahme im Rahmen der Verbändebeteiligung zu § 62c AufenthG

Der KOK hat eine Stellungnahme zur geplanten Gesetzesänderung, § 62c AufenthG - Ergänzende Vorbereitungshaft, verfasst

In der Stellungnahme wird thematisiert, wie der geplante Gesetzesentwurf nicht-identifizierte Betroffene von Menschenhandel gefährden und sie in der Wahrnehmung ihrer Rechten erheblich einschränken kann. In der geplanten Änderung des Aufenthaltsgesetzes finden besonders vulnerable Gruppen, wie Betroffene von Menschenhandel, keine ausreichende Berücksichtigung. Eine systematische Identifizierung ist äußerst schwierig, da Betroffene oft selbst nicht wissen oder verinnerlicht haben, dass sie sich in einer strafbewährten ausbeuterischen Situation befinden.

Der KOK setzt sich weiterhin für Betroffene von Menschenhandel im Asylverfahren ein und weist darauf hin, dass es erhebliche Hürden für die spezialisierten Fachberatungstellen verursacht, Beratung und Unterstützungsangebote für Betroffene in Haftanstalten zu leisten.

 

« Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

„Menschenhandel in Deutschland – eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Praxis“

Link zum gleichnamigen Buch

„Menschenhandeln"
Ein Animationsfilm über die Arbeit des KOK, dieser Film ist Bestandteil der Ausstellung des KOK.