. .

Aktuelles im KOK

UBSKM Pressemitteilung zum Safer Internet Day am 09.02.2021

Anlässlich des gestrigen Safer Internet Day machten der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Röhrig, und die Initiative „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“ auf die Gefahren für Kinder durch Cybergrooming im Internet und die nötige Novellierung des Jugendschutzgesetzes aufmerksam.

Cybergrooming im Internet hat enorme Ausmaße angenommen. Um Kinder besser vor Straftaten wie dieser zu schützen, fordert der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Missbrauchs bessere Schutzmaßnahmen.

Durch die Coronapandemie sei die Gefahr sexueller Übergriffe im Netz noch einmal gestiegen, da Kinder und Jugendliche aktuell mehr Zeit im Internet verbringen und durch die soziale Isolation eine höhere Bereitschaft entstehe, persönliche Sorgen oder Wünsche über digitale Wege, Chats beispielsweise, mitzuteilen. In der PM wird gefordert, dass gesetzliche Maßnahmen den Schutz von Minderjährigen aufgreifen. Die Novellierung des Jugendschutzgesetzes ist dabei ein Grundstein, Kinder und Jugendliche im Umgang mit dem Internet und sozialen Medien zu schützen. Dazu ist ein geschulter Umgang von Minderjährigen mit Internet und sozialen Medien ein weiterer wichtiger Schritt zum Schutz vor Cybergrooming und anderen Formen der digitalen Gewalt. Aufklärung und Unterstützung durch Eltern ist dabei wesentlich, Eltern und Erziehungspersonen sollten für mögliche Anzeichen bei ihren Kindern sensibilisiert sein. Aber auch Betreiber*innen von Internetplattformen müssen in die Pflicht genommen werden, ihre online Dienste sicher zu gestalten und minderjährige Konsument*innen vor Straftaten wie Cybergrooming aber auch Handel mit und Ausbeutung von Kindern zu schützen.

Dazu wurden weiterführende Informationen rund um das Thema Cybergrooming und wie Kinder im Internet geschützt werden können entwickelt. „Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs und die Initiative SCHAU HIN! werden gemeinsam in den kommenden Tagen vor allem in sozialen Netzwerken mit Postings und einem Video über Cybergrooming informieren. SCHAU HIN! hat Cybergrooming auch in einem neuen TV-Spot thematisiert, der Anfang Februar erstmals ausgestrahlt worden ist und das gesamte Jahr 2021 über bei Das Erste und beim ZDF gezeigt wird.“

Die vollständige Pressemitteilung kann hier eingesehen werden.

« Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

„Menschenhandel in Deutschland – eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Praxis“

Link zum gleichnamigen Buch

„Menschenhandeln"
Ein Animationsfilm über die Arbeit des KOK, dieser Film ist Bestandteil der Ausstellung des KOK.