. .

Aktuelles im KOK

Zwei Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zu Zwangsprostitution in die Datenbank eingestellt

In zwei Entscheidungen ändert der BGH Schuldsprüche der Landesgerichte soweit sie schwere Zwangsprostitution angenommen hatten.

Der 3. Strafsenat ändert mit Beschluss vom 04.08.2020 den Schuldspruch von schwerer Zwangsprostitution zur Zwangsprostitution, da das Merkmal der `List´ nicht gegeben sei, wenn nur ein `Motivirrtum´ bei der zur Prostitution entschlossenen Betroffenen vorläge.

Der 5. Strafsenat ändert mit Beschluss vom 02.09.2020 einen Schuldspruch von schwerer Zwangsprostitution in schweren Menschenhandel, da das Merkmal des `Veranlassens´ eine Einflussnahme voraussetze, die ursächlich zur Entscheidung zur Prostitutionstätigkeit führt.

« Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

„Menschenhandel in Deutschland – eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Praxis“

Link zum gleichnamigen Buch

„Menschenhandeln"
Ein Animationsfilm über die Arbeit des KOK, dieser Film ist Bestandteil der Ausstellung des KOK.