. .

Neueste Publikationen zum Download

ILO, OECD, IOM, UNICEF Bericht: Ending Child Labour, Forced Labour and Human Trafficking in Global Supply Chains

Der Bericht „Ending Child Labour, Forced Labour and Human Trafficking in Global Supply Chains” von der ILO, OECD, IOM und UNICEF stellt die gemeinsamen Forschungsergebnisse und Schlussfolgerungen zu Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Menschenhandel im Zusammenhang mit globalen Lieferketten unter der Federführung der Allianz 8.7 vor. Der Bericht ist eine Antwort auf die Ministererklärung vom Juli 2017 der G20 Labour and Employment Minister*innen sowie eine Antwort auf die Buenos Aires Declaration on Child Labour, Forced Labour and Youth Employment von November 2017.

Das Ziel des Berichtes ist es, die Politik, die Öffentlichkeit und die Wirtschaft zu informieren, um Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Menschenhandel in globalen Lieferketten zu verhindern und ihre Opfer zu schützen. Der Bericht weist auf die Mehrdimensionalität dieser Verletzungen hin und auf einen signifikant notwendigen „smart policy mix“.

« Zurück zur vorherigen Seite

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

„Menschenhandel in Deutschland – eine Bestandsaufnahme aus Sicht der Praxis“

Link zum gleichnamigen Buch

„Menschenhandeln"
Ein Animationsfilm über die Arbeit des KOK, dieser Film ist Bestandteil der Ausstellung des KOK.

ILO, OECD, IOM, UNICEF Bericht: Ending Child Labour, Forced Labour and Human Trafficking in Global Supply Chains

Der Bericht „Ending Child Labour, Forced Labour and Human Trafficking in Global Supply Chains” von der ILO, OECD, IOM und UNICEF stellt die gemeinsamen Forschungsergebnisse und Schlussfolgerungen zu Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Menschenhandel im Zusammenhang mit globalen Lieferketten unter der Federführung der Allianz 8.7 vor. Der Bericht ist eine Antwort auf die Ministererklärung vom Juli 2017 der G20 Labour and Employment Minister*innen sowie eine Antwort auf die Buenos Aires Declaration on Child Labour, Forced Labour and Youth Employment von November 2017.

Das Ziel des Berichtes ist es, die Politik, die Öffentlichkeit und die Wirtschaft zu informieren, um Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Menschenhandel in globalen Lieferketten zu verhindern und ihre Opfer zu schützen. Der Bericht weist auf die Mehrdimensionalität dieser Verletzungen hin und auf einen signifikant notwendigen „smart policy mix“.

« Zurück zur vorherigen Seite

KOK informiert

Dublin-Überstellungen nach Italien aufgrund von Coronavirus/COVID-19 ausgesetzt.

lesen

Das VG ordnet mit Beschluss vom 03.12.2018 die aufschiebende Wirkung der Klage einer schwangeren Nigerianerin gegen ihre Dublin-Überstellung nach Italien an.

Z…

lesen

Das VG bejaht Abschiebeschutz und macht interessante Ausführungen zur Situation nigerianischer Menschenhandelsopfer und mafiöser Täter*innenstrukturen in…

lesen