. .

Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung

2016 arbeitete der KOK an der Erstellung einer Studie zu Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung und schwerer Arbeitsausbeutung von Frauen in Deutschland, die Ende des Jahres veröffentlich wurde.
Ziel der Studie ist es die öffentliche Wahrnehmung zu Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung zu schärfen und die Vielschichtigkeit der Problematik zu verdeutlichen. Bisher sind es überwiegend männliche Betroffene, die mit Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung und schwerer Arbeitsausbeutung in bestimmten Branchen in Verbindung gebracht werden. Von Menschenhandel betroffene Frauen werden eher dem Bereich der sexuellen Ausbeutung zugeordnet. Dies führt dazu, dass Frauen in den wenigsten Fällen als Betroffenengruppe wahrgenommen und somit in Beratungs- und Unterstützungsangeboten kaum adressiert werden. Mit der Studie möchte der KOK daher versuchen diese Genderstereotypisierung aufzubrechen und eine breitere Diskussion zu diesem Thema anzustoßen.
Für die Studie wurden mehrere Interviews und Hintergrundgespräche mit Expert*innen aus verschiedenen Fachbereichen (z.B. Fachberatungsstellen, Strafverfolgungsbehörden, Sozialwissenschaftlerinnen) durchgeführt, um die Expertise und Erfahrungen aus der Praxis in die Studie mit aufzunehmen.
Finanziell gefördert wurde die Studie vom evangelischen Entwicklungsdienst Brot für die Welt und der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt sowie dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Die Studie können Sie hier herunterladen.

Am 28. März 2017 fand zudem ein Fachgespräch zum Thema "Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung und schwere Arbeitsausbeutung von Frauen" von Brot für die Welt und dem Bundesweiten Koordinierungskreis gegen Menschenhandel statt. Nähere Informationen finden Sie hier.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis 
gegen Menschenhandel e.V.

Lützowstraße 102-104
Hof 1, Aufgang A
10785 Berlin
Tel: +49 (0) 30/263 911 93
Fax: +49 (0) 30/263 911 86

E-Mail: info(at)kok-buero.de

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

KOK Jahresrückblick 2019

Der neueste Jahresbericht 2019 ist erschienen. Das Hauptthema, welches den KOK das Jahr über begleitet hat, war das 20-jährige Bestehen des Vereins. Weitere...

lesen

Aufgrund der hohen Nachfrage wird das Webinar "Einführung in das Phänomen Menschenhandel – Hintergründe, Erkennen und Schutz der Betroffenen" am 22. und 28....

lesen

Der 1. Senat des BVerfG erklärt in seinem Urteil vom 05.11.2019 die bestehenden Sanktionsregelungen teilweise für unverhältnismäßig und daher nicht mit dem...

lesen