. .

Sexuelle Ausbeutung

Von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung sind in Deutschland zum größten Teil Frauen betroffen, daher sprechen wir im Folgenden auch überwiegend von den betroffenen Frauen. Wir möchten aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass auch Männer und Trans*personen betroffen sein können.

Im Bereich Prostitution planen viele Frauen für eine begrenzte Zeit in Deutschland zu arbeiten, in der Hoffnung, schnell und viel Geld zu verdienen, um bald wieder zurückzukehren. Manche haben schon im Herkunftsland als Prostituierte gearbeitet, andere nicht. 

Einige der Frauen werden unter falschen Versprechungen in ihrem Herkunftsland angeworben, ihnen wird ein gut bezahlter Job, z.B. als Kellnerin in Aussicht gestellt. Sie werden bewusst getäuscht und ihnen wird verschwiegen, dass sie in der Prostitution arbeiten sollen. In Deutschland werden sie mit verschiedenen Mitteln zur Prostitution gezwungen.

Eine andere Gruppe von Frauen, die direkt für die Prostitution im Zielland angeworben werden, wird mit falschen Versprechungen zu Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten getäuscht. Ein großer Teil des Verdienstes muss an die Täter*innen abgeführt werden. Meist wird bei der Anwerbung eine sogenannte Vermittlungssumme von dem/der TäterIn veranschlagt, die angeblich schnell erwirtschaftet werden könne. Die Grenzen zwischen Arbeitsmigration und Menschenhandel sind oft fließend. Betont sei an der Stelle noch einmal, dass immer das Moment des Zwangs und der Täuschung hinzukommen muss. Zwang kann auch Schuldknechtschaft bedeuten, d.h. solange die Schulden für die ”Vermittlung” nicht abbezahlt sind, wird die Frau selbst oder ihre Familie zu Hause massiv bedroht.

Die meisten Frauen sind gezwungen, ein Doppelleben zu führen, d.h. die Familie weiß über ihre hiesige Tätigkeit nicht Bescheid. Die gesellschaftliche Tabuisierung findet somit ihre Entsprechung auch innerhalb der Familie. Ein großer Teil der Frauen ist weder über die ausländerrechtlichen Konsequenzen ihrer Handlungen informiert, noch über die harten Arbeits- und Lebensbedingungen. Oft sind die Etablissements heruntergekommen, die Arbeitsbedingungen gesundheitsschädigend. Viele Frauen arbeiten isoliert von der Außenwelt und können ihren Arbeitsplatz nur sehr selten verlassen. Hohe Kosten für die Zimmermiete, die RechtsanwältInnen, die HändlerInnen etc. verhindern den erhofften Verdienst. Ihre Rechtlosigkeit verbunden mit fehlenden Informationen und Sprachkenntnissen begünstigt die Ausbeutung. Illegalisiert hier zu arbeiten, heißt unter hohem Druck zu stehen, in ständiger Angst vor einer Polizeikontrolle bzw. Razzia.

Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass Prostitution nicht gleich Menschenhandel ist. In Deutschland gilt Prostitution seit 2002 nicht mehr als sittenwidrig und ist durch das ProstG gesetzlich geregelt. Diese zwei Bereiche sind zu trennen, denn nicht jede Frau/Person (MigrantIn oder nicht), die in der Prostitution arbeitet ist automatisch ein Opfer von Menschenhandel. Es gibt durchaus auch Frauen, die freiwillig und selbstbestimmt als SexarbeiterInnen tätig sind. Diese Selbstbestimmungsrechte sollten geachtet werden.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Neuigkeiten

Büroraumsuche:

Der Bundesweite Koordinierungskreis gegen Menschenhandel - KOK e.V. sucht neue Büroräume in Berlin.

Unsere Vorstellungen für unsere künftigen...

lesen

In seiner Entscheidung vom 09.07.2018 setzt sich das VG umfassend mit der Frage der Wirksamkeit ausschließlich religiös geschlossener eritreischer Ehen...

lesen

Am 11. April veröffentlichte das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) seinen überarbeiteten Referentenentwurf des Zweiten Gesetzes zur...

lesen