. .

Strafverfolgung und Bekämpfung des Menschenhandels in Deutschland

Straftatbestände und deren Strafmaß sind größtenteils im deutschen Recht im Strafgesetzbuch (StGB) geregelt. Dies gilt auch für die Straftatbestände zu Menschenhandel und Ausbeutung.

Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer (2011/36/EU) wurden die Strafrechtsvorschriften zu Menschenhandel umfassend geändert.

Zuvor wurde Menschenhandel in den §§ 232 Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung, 233 Menschenhandel zum Zweck der Ausbeutung der Arbeitskraft und § 233a Förderung des Menschenhandels geregelt.
Nun wurden diese Straftabestände umfassend reformiert und in den § 232 ff StGB geregelt. 

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

Das Amtsgericht verurteilte am 12.05.2020 einen Rocker der Hells Angels wegen Zwangsprostitution zu einer Freiheitsstrafe. Der Mann hatte zwei Frauen mit der sog. Loverboy-Methode dazu gebracht der Prostitution…

lesen

In der KOK-Mitgliederversammlung vom 15.10-16.10.2020 wurde FIZ Schweiz als außerordentliches Mitglied in das KOK Netzwerk mit aufgenommen. Damit ist die Fachstelle für Frauenhandel und Frauenmigration die erste…

lesen

In seinem richtungsweisenden Urteil vom 06.10.2020 erklärt der EuGH den pauschalen Ausschluss von Leistungen arbeitslos gewordener Wanderarbeiter*innen mit einem von ihren in der Ausbildung befindlichen Kindern…

lesen