. .

Die Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle wurde im Dezember 1999 in Potsdam eingerichtet. Sie wird größtenteils finanziert über Zuschüsse des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und Spenden. Am 15.12.2006 wurden der Vereinssitz und die Geschäfts- und Koordinationsstelle nach Berlin verlegt.

Ihre Hauptaufgabe ist:

  • die Vernetzung der Fachberatungsstellen 
  • Recherche und Aufbereitung von Informationen und deren Weitergabe 
  • Vertretung des KOK e.V. in bundesweiten und internationalen Gremien und in der Politik 
  • Wissenstransfer
  • Öffentlichkeitsarbeit 
  • Vorträge und Schulungen
  • Vermittlung von Referent*innen zu den Themen Menschenhandel und Ausbeutung, Handel in die Ehe, Gewalt an Migrantinnen, etc. 
  • Fundraising

Sophia Wirsching

Geschäftsführerin
Politologin M.A.

Severine Klie

Assistentin der Geschäftsführung
Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin

Tamara Badikyan

Projektreferentin Flucht & Menschenhandel
Migration und interkulturelle Beziehungen M.A.               Soziologie und Sozialanthropologie M.A.

 

Sara Blücher

Referentin Kommunikation und Bildung
Transnational Organized Crime M.A.                            Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin (FH)

 

Eva Küblbeck

Referentin
Juristin, LL.M. Internationales Recht
B.Sc. Human Rights

(in Elternzeit)

Nora Osterland

Referentin
Volljuristin

Genia Ritzel

Verwaltung/Buchhaltung
Bürokauffrau

Pia Ritzel

Projektreferentin Flucht & Menschenhandel
Europäische Ethnologin/Kulturwissenschaftlerin M.A.

(in Elternzeit)

Sarah Schwarze

Stellvertretende Geschäftsführerin                             Referentin
Sozial- und  Kulturanthropologin M.A.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

Das VG hat mit Beschluss vom 07.05.2020 im einstweiligen Rechtsschutz wegen Gefahr der Ansteckung mit Corona-Virus für eine Schwangere und ihren Ehemann die Aufhebung der Verpflichtung, in einer Asylunterkunft zu wohnen,…

lesen

In Verfahren vor der 8., 9. und 18. Strafkammer des LG Berlin wurden drei Angeklagte u.a. wegen schwerer Zwangsprostitution zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Männer kamen aus derselben Region Südosteuropas,…

lesen

Anti-Slavery bringt eine Leitlinie für Politik und Wirtschaft heraus und zeigt auf wie sich Covid-19 Entscheidungen negativ auf die Situation von Betroffenen von Menschenhandel auswirken kann und welche Maßnahmen zu…

lesen