. .

Unterstützen Sie uns

Der KOK e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die gemeinnützig arbeitet. Unsere Aufgaben als bundesweiter Zusammenschluss von Frauenorganisationen gegen Frauenhandel und Gewalt an Frauen im Migrationsprozess sind sehr vielfältig und erfordern eine hohe Professionalität. 

Die Arbeit des KOK wird getragen vom Engagement der Mitglieder und durch die ehrenamtliche Arbeit des Vorstandes. Seit 1999 ermöglicht die Förderung des BMFSFJ den Betrieb eines Koordinierungsbüros für den KOK. Es arbeitet sowohl als Servicestelle für die Mitglieder als auch als Interessensvertretung auf nationaler und internationaler Ebene, verfügt jedoch nur über begrenzte Ressourcen. 

Damit der KOK auf den vielen verschiedenen Ebenen umfassend und nachhaltig agieren kann, benötigen wir weitere Unterstützung: sowohl in ideeller als auch in finanzieller und ehrenamtlicher Hinsicht. Jeder Beitrag ist uns herzlich willkommen und wird auch dringend gebraucht! 

Und so können Sie uns unterstützen

Ihre Unterstützung kann genauso vielfältig sein, wie es unsere Arbeit auch ist, wir freuen uns über jedes Engagement: neue Mitgliedschaften, Fördermitglieder, Spenden, ehrenamtliches Engagement, Finanzierung unserer Arbeit, z.B. in Form von Projekten, Praktikantinnen und MultiplikatorInnen!

Auf den folgenden Seiten finden Sie weitere Infos zu den verschiedenen Unterstützungsmöglichkeiten.

Der KOK wird gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

Spenden und unterstützen

Neuigkeiten

Das Bundesverwaltungsgericht hatte schon in seiner Entscheidung vom 11.09.2007 ausgeführt, was ein ärztliches Attest, mit dem ein Sachverständigenbeweis über...

lesen

Am 15.11. trafen sich Vertreter*innen der spezialisierten Fachberatungsstellen für Betroffene von Menschenhandel und Sonderbeauftragte für Menschenhandel des...

lesen

Das Bundesverfassungsgericht erklärt in seiner Entscheidung vom 29.08.2017 die Belange einer Alleinerziehenden seien vom Verwaltungsgericht bei der...

lesen