NEUIGKEITEN

Einigung auf Reform der EU-Richtlinie gegen Menschenhandel

Die belgische Ratspräsidentschaft und Vertreter*innen des Europäischen Parlaments haben am 23.01. eine vorläufige Einigung in Bezug auf die Überarbeitung und umfassende Ergänzung der EU-Richtlinie gegen Menschenhandel erzielt. >>mehr

 

Deutliche Verschärfungen beim Zugang zum Europäischen Asylsystem durch Annahme der GEAS Reform

In einer Plenarsitzung am 10. April 2024 stimmte das Europäische Parlament der Reform des Gemeinsamen Europäische Asylsystems (GEAS) zu. Dadurch wird das Gemeinsame Europäische Asylsystem grundlegend reformiert und vor allem deutlich verschärft. >>mehr

 

Positionierung des Paritätischen Gesamtverbands zur Flüchtlingspolitik

In einer grundsätzlichen Positionierung zur Flüchtlingspolitik stellt sich der Paritätische Gesamtverband entschlossen gegen die Entrechtung und Ausgrenzung Geflüchteter. >>mehr

 

Deutsches Institut für Menschenrechte - Strategie 2024-28

Unter dem Titel „Die Herausforderungen unserer Zeit menschenrechtlich gestalten“ veröffentlichte das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) seine Strategie für die Jahre 2024-2028. >>mehr

 

Bündnis AGG-Reform Jetzt! fordert die Annahme der Reform des AGG

Ein Offener Brief des zivilgesellschaftlichen Bündnisses AGG-Reform Jetzt! erinnert die Bundesregierung an ihr Koalitionsversprechen und fordert eine sofortige Annahme der Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). >>mehr

 

Bericht der Menschenrechtskommissarin: Sexuelle und Reproduktive Gesundheit in Europa

Die Menschenrechtskommissarin des Europarats Dunja Mijatović veröffentlichte am 27.02. den Bericht „Sexual and Reproductive Health and Rights in Europe: Progress and Challenges“, der die Entwicklungen, Herausforderungen und Defizite im Bereich der sexuellen und reproduktiven Rechte in Europa analysiert. >>mehr

 

Definition geschlechtsspezifischer Gewalt

Die Umsetzung des Übereinkommens des Europarats zur „Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“ wird von den Mitgliedsorganisationen des Bündnisses Istanbul-Konvention (BIK), darunter der KOK e.V., unterstützt. >>mehr

 

Deutschland nimmt Großteil der Empfehlungen des Menschenrechtsrats an

Im Rahmen der Allgemeinen Periodischen Länderüberprüfung (Universal Periodic Review, UPR) erklärte Deutschland am 09.11.2023 vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf, wie es im eigenen Land die menschenrechtlichen Verpflichtungen umsetzt. >>mehr

 

Europol identifiziert die bedrohlichsten kriminellen Netzwerke in der EU

Eine bedeutende Gefahr für die innere Sicherheit der Europäischen Union (EU) bleibt die Organisierte Kriminalität. >>mehr

 

Europarat kritisiert die Menschenrechtslage in Deutschland

Die bis Ende März amtierende Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatović, besuchte Deutschland Ende 2023 und führte dabei u.a. Gespräche mit deutschen Behörden und Organisationen der Zivilgesellschaft. >>mehr

 

15 Jahre europäische Expert*innenkommission zu Menschenhandel: „The practical impact of GRETA’s work”

Im Zuge ihrer 50. Plenarsitzung hat GRETA, die Sachverständigengruppe zur Bekämpfung des Menschenhandels des Europarates, eine Bilanz ihrer 15-jährigen Tätigkeit zum Monitoring der Umsetzung der Europaratskonvention zur Bekämpfung des Menschenhandels gezogen. >>mehr

 

Der KOK in den Sozialen Medien

Der KOK hat seine Social-Media-Präsenz überarbeitet. Am 4. März 2024 haben wir X verlassen und sind nun bei Bluesky>>mehr

 

#ProtectNotSurveil Stellungnahme zum EU-KI-Gesetz

Das Europäische Parlament hat am 13. März den endgültigen Text des EU-Gesetzes über künstliche Intelligenz angenommen und so erstmals auf EU-Ebene Regelungen zum Einsatz von KI geschaffen. >>mehr

 

 

VERÖFFENTLICHUNGEN DES KOK

Orientierungshilfe für Sozialarbeitende zu Menschenhandel und Ausbeutung

Im Rahmen der aufsuchenden Arbeit oder in sozialen Einrichtungen können Sozialarbeitende in Kontakt mit Betroffenen von Menschenhandel und Ausbeutung kommen. >>mehr

 

Praxishandreichung zum Neuen Sozialen Entschädigungsrecht

Das SGB XIV – das neue Soziale Entschädigungsrecht (SER) – ist Anfang 2024 vollumfänglich in Kraft getreten. Betroffene von Gewalttaten, wie Menschenhandel, können hiernach unter gewissen Voraussetzungen einen Anspruch auf Leistungen haben. >>mehr

 

KOK Informationsdienst 2023

Es sind bestimmte Anlässe, zu denen verstärkt über Menschenhandel berichtet wird, häufig z.B. wenn es große Razzien der Strafverfolgungsbehörden oder Gerichtsverfahren gibt. >>mehr

 

Veröffentlichungen zum Non-Punishment Prinzip

Um das Non- Punishment Prinzip in Deutschland besser umzusetzen, hat der KOK e.V. zusammen mit LSI – La Strada International und weiteren Organisationen des Netzwerkes Dokumente zum Non-Punishment Prinzip veröffentlicht, das Ausdruck eines betroffenen-zentrierten und menschenrechtsbasierten Ansatzes bei der Bekämpfung von Menschenhandel ist. >>mehr

 

Forderungen des KOK zur Europawahl

Europa steht nicht im Juni nur vor einer Neuwahl des Europäischen Parlamentes, sondern vor großen Herausforderungen und Krisen. >>mehr

 

KOK-INTERNE VERANSTALTUNGEN

KOK Mitgliederversammlung

Bei der KOK-Mitgliederversammlung, die vom 18.-19. März 2024 in Berlin stattfand, haben die Mitgliedsorganisationen den Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. >>mehr

 

Lunchtalk für Mitarbeiter*innen der Wohnungslosenhilfe

Am 28.02. veranstaltete der KOK einen Lunchtalk, der sich an Mitarbeitende der Wohnungslosenhilfe richtete und bei dem die Orientierungshilfe für Sozialarbeitende zu Menschenhandel und Ausbeutung vorgestellt wurde (siehe KOK-Veröffentlichungen in diesem Newsletter). >>mehr

 

KOK-Veranstaltungen zum Neuen Sozialen Entschädigungsrecht

Ergänzend zur Veröffentlichung der Praxishandreichung zum Neuen Sozialen Entschädigungsrecht (siehe unter KOK-Veröffentlichungen in diesem Newsletter) fanden zwei Veranstaltungen statt. >>mehr

VERANSTALTUNGEN

Save the Date – Neuer Termin KOK-Fachtagung und Jubliäum 25 Jahre KOK

Die Einladung mit vorläufigem Programm, weiteren Informationen und Anmeldelink folgt in Kürze und wird auch auf der Website des KOK zu finden sein. >>mehr

 

Fachtagung Kooperation bei Fällen häuslicher Gewalt

Am 21.11.2024 von 11:30 bis 17:15Uhr findet die Fachtagung „Kooperation in Fällen von häuslicher Gewalt: Täterarbeit als Bestandteil des Risikomanagements“ im Haus der Demokratie und Menschenrechte R.-Havemann-Saal Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin statt. >>mehr

 

Deutscher Präventionstag 2024 – Gemeinsamer Stand KOK und IN VIA

Vom 10.-11.06.2024 findet in Cottbus der 29. Deutsche Präventionstag mit dem Schwerpunktthema „Sicherheit im Wandel“ statt. >>mehr

 

Treffen des Migrationspolitischen Forums

Zum Anlass des 75. Jahrestags des Grundgesetzes und Asylrechts lädt das Migrationspolitische Forum zum Austausch am 23. Mai 2024 ein. >>mehr

RECHTLICHE ENTWICKLUNGEN

Einigung auf EU Richtlinie zu Gewaltschutz

Am 06.02.2024 einigten sich der Rat der Europäischen Union unter belgischer Ratspräsidentschaft und das Europäische Parlament auf eine EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt. >>mehr

 

Inkrafttreten des EU-Digital Services Act

Am 17.02.2024 ist der EU Digital Services Act (DSA) in Kraft getreten. Das Gesetz wurde in einer Stellungnahme des Deutschen Juristinnenbunds e.V. (djb) als Meilenstein für eine einheitliche europaweite Regulierung digitaler Dienste begrüßt. >>mehr

 

Stellungnahmen zur aktualisierten Opferschutzrichtlinie

Die FEMM und LIBE Ausschüsse des Europa Parlaments haben einen Entwurf ihrer Stellungnahme zu den überarbeiteten Vorschriften der EU-Opferschutzrichtlinie angenommen. >>mehr

 

Vorläufige Einigung über das Verbot von Produkten aus Zwangsarbeit in der EU

Der Europäische Rat und das Parlament erzielten am 05.03.2024 eine vorläufige politische Einigung über das Verbot von Produkten aus Zwangsarbeit in der EU. >>mehr

 

EU stimmt für Lieferkettengesetz

Die EU-Staaten haben am 15.03. mehrheitlich für das EU-Lieferkettengesetz gestimmt, das zum Schutz von Arbeitnehmer*innen und von Kindern vor Ausbeutung und zum Schutz der Umwelt beitragen soll. >>mehr

 

Einführung der Bezahlkarte für Geflüchtete

Am 10.04.2024 genehmigte der Ausschuss für Inneres und Heimat Änderungen am AsylbLG, die die Einführung der Bezahlkarte in den Bundesländern absichern sollen. >>mehr

 

INFORMATIONSMATERIAL UND PUBLIKATIONEN

Studie zur Gesundheit von Sexarbeiter*innen

Die Deutsche Aidshilfe hat eine Studie zu den Gesundheitsbedürfnissen von Sexarbeiter*innen veröffentlicht. >>mehr

 

DIW-Bericht: Verlängerte Leistungseinschränkungen für Geflüchtete – Negative Konsequenzen für Gesundheit

Der maximale Geltungszeitraum des Asylbewerberleistungsgesetzes (AsylbLG) wurde Ende Februar 2024 auf drei Jahre erhöht. >>mehr

 

Informationsverbund Asyl: Handreichung zum Dublin-Verfahren

Der Informationsverbund Asyl, die Diakonie Deutschland und Pro Asyl haben eine Broschüre zum Dublin-Verfahren herausgebracht. >>mehr

 

Amnesty International Bericht über Digitalisierung und Migrationskontrolle

Ein neuer Bericht von Amnesty International befasst sich mit der Digitalisierung von Grenzsicherung und Migrationskontrolle und den menschenrechtlichen Bedenken dazu. >>mehr

 

Handreichung zur Erstellung und Umarbeitung von Kooperationsvereinbarungen zu Menschenhandel

Anlässlich des 11. Jahrestages der Europaratskonvention gegen Menschenhandel veröffentlichte das Deutsche Institut für Menschenrechte eine Handreichung zur Aus- und Umarbeitung von Kooperationsvereinbarungen. >>mehr

 

Forschungsbericht: Sekundärbewegungen potenziell betroffener Frauen des Menschenhandels in Europa

Das IRES Piemonte Forschungsinstitut in Turin veröffentlichte kürzlich eine Studie, welche sich mit den Sekundärbewegungen von potenziell betroffenen Frauen des Menschenhandels in Europa befasst. >>mehr

 

Eizellabgabe legalisieren: Policy Paper vom Deutschen Juristinnenbund e.V.

Bislang ist die Eizellspende in Deutschland gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 ESchG verboten. In einem Policy Paper setzt sich der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) nun für die Legalisierung unter Gewissensvorbehalt ein. >>mehr

 

Neuigkeiten aus der KOK-Rechtsprechungsdatenbank

VG Bremen zu Anforderungen an Anhörung Betroffener von sexualisierter Gewalt

In einer bemerkenswerten Entscheidung des VG Bremen vom 25.05.2023 geht es um die Konsequenzen einer nicht von spezialisierten Fachkräften (Sonderbeauftragte für geschlechtsspezifisch Verfolgte) durchgeführten Asyl-Anhörung einer von sexualisierter Gewalt betroffenen trans* Frau aus dem Kosovo. >>mehr

 

RUBRIK WISSEN – ENTSCHEIDUNG DES EUGH ZU GESCHLECHTSSPEZIFISCHER VERFOLGUNG

Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) befasst sich anlässlich eines Vorabentscheidungsersuchens des Verwaltungsgerichts Sofia-Stadt/Bulgarien mit der Auslegung von mehreren Artikeln der Richtlinie 2011/95/EU und stellt in einer Grundsatzentscheidung klar, dass Frauen eines Herkunftslandes insgesamt als eine „bestimmte soziale Gruppe“ im Sinne des Art. 10 Abs. 1 Buchst. d RL 2011/95/EU angesehen werden können. >>mehr

 

KOK unterstützen

Wofür Ihre Spende benötigt und eingesetzt wird, können Sie in unserem betterplace-Projekt nachlesen und dort auch direkt spenden.

 

Dieser Newsletter stammt vom KOK e.V.. Wenn Sie Ihr Newsletter Abonnement ändern oder löschen möchten, klicken Sie bitte hier.

 

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis
gegen Menschenhandel e.V.

Lützowstr.102-104 - Hof 1, Aufgang A, 3.OG
10785 Berlin

Telefon: 030-263 911 76
Website: www.kok-gegen-menschenhandel.de
E-Mail: info@kok-buero.de

NEWSLETTER

Unsubscribe

Home

SONSTIGES

Infos

Kontakt

Datenschutzerklärung