. .

Rechtsprechungsdatenbank

Die vorliegende Datenbank beinhaltet relevante Fälle aus der nationalen und internationalen Rechtsprechung zum Thema Menschenhandel und Arbeitsausbeutung. Sie wurde im Rahmen des Projektes „Zwangsarbeit heute“ aufgebaut und 2013 zur Weiterführung an den KOK übertragen. Das Projekt „Zwangsarbeit heute“ wurde vom Deutschen Institut für Menschenrechte in Kooperation mit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ durchgeführt und von der Stiftung EVZ finanziert.

Neben Fällen von Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung (MH/A) und zur sexuellen Ausbeutung (MH/S) finden sich auch Entscheidungen zu Delikten, die thematische Überschneidungen mit dem Menschenhandel aufweisen (z.B. Lohnwucher, Zuhälterei, Vergewaltigung) und die daher auch für die Rechtsvertretung von Betroffenen des Menschenhandels von Nutzen sein können.

Seit der Strafrechtsreform 2016 sind neue Straftatbestände hinzugekommen und alte umstrukturiert worden und die Datenbank wurde entsprechend erweitert. Fälle von MH/A und MH/S, die nach den alten Strafrechtsnormen verhandelt wurden, sind unter den jeweiligen Rubriken mit a. F. (alte Fassung) zu finden. 

Neben strafrechtlichen Urteilen enthält die Datenbank auch Entscheidungen aus anderen Bereichen, die mit den Rechten der Betroffenen in Zusammenhang stehen, wie zum Beispiel Schadenersatz, Schmerzensgeld und Lohnforderungen, staatliche Entschädigung oder Aufenthaltsrecht. Dabei sind sowohl Entscheidungen aufgeführt, die in kommerziellen Datenbanken zu finden sind, als auch bisher unveröffentlichte Urteile.

Die Datenbank richtet sich an RechtsanwältInnen und BeraterInnen, die mit Betroffenen von Menschenhandel und Arbeitsausbeutung in Kontakt kommen, sowie an die interessierte Öffentlichkeit. Die Verfahren sind zusammengefasst dargestellt und können im anonymisierten Volltext als PDF heruntergeladen werden.

Im Juni 2014, circa ein Jahr nach der Übernahme der Rechtsprechungsdatenbank durch den KOK e.V. hat Theda Kröger ein Resümee der bisher eingestellten Rechtsprechung vorgenommen. 2017 war der Informationsdienst der Rechtsprechungsdatenbank gewidmet und hat aktuelle Entwicklungen zusammengefasst.

Die Fallsammlung wird laufend ergänzt und aktualisiert. Hinweise auf weitere relevante Entscheidungen nehmen wir gerne auf.

Sie können sich in einen Verteiler aufnehmen lassen, über den regelmäßig aktuelle Urteile verschickt werden. Wenden Sie sich hierfür bitte an (t.kroeger(at)kok-buero.de).

Neueste Urteilsmeldungen

Der Vierte Strafsenat des Bundesgerichtshofs macht in seiner Entscheidung vom 02.07.2020 Ausführungen zur Frage, wann ein Opfer sich in einer `schutzlosen Lage´ befindet und hält hierbei rein objektive Bewertung für…

lesen

Das Verwaltungsgericht Magdeburg ordnet mit Beschluss vom 26.11.2020 im einstweiligen Rechtsschutz gegen eine Abschiebungsanordnung die aufschiebende Wirkung der Klage an, da für Betroffene von sexueller Belästigung…

lesen

Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen stoppt in zwei Asylverfahren mit Urteilen vom 21.01.2021 die Abschiebung zweier bereits in Griechenland anerkannter Asylbewerber dorthin zurück und beschließt, dass die…

lesen

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

Die polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2020 ist am 15.04.2021 veröffentlicht worden. Im Berichtsjahr 2020 wurden bundesweit insgesamt 5.310.621 Straftaten registriert. Im Vergleich zum Jahr 2019 bedeutet das…

lesen

Der KOK hat einen Forderungskatalog zur Bundestagswahl 2021 erstellt und den Parteien zukommen lassen. Nach Ansicht des KOK sollte übergeordnet, bei allen zukünftigen Maßnahmen gegen Menschenhandel und Ausbeutung, ein…

lesen

Die dritte Ausgabe des Projektnewsletter "Flucht und Menschenhandel" ist erschienen. In der neusten Ausgabe werden u.a. die Ergebnisse der Frontex-Kontrollgruppe, ein Feedback von La Strada International zum…

lesen