. .

Sie können Geld bekommen!

Holen Sie sich Hilfe

bei einer Fach-Beratungs-Stelle.

Denn Sie können vielleicht Geld vom Amt bekommen.

Wenn Sie kein Geld haben.

Und wenn Sie eine Straftat erlebt haben.

Eine Straftat ist zum Beispiel:

  • Sie sind ein Opfer von Menschen-Handel geworden.

  • Die Frauen müssen mit fremden Männern Sex haben.
    Obwohl Sie das nicht wollen.
    Sie sollen damit Geld verdienen.
    In schwerer Sprache heißt das: Zwangs-Prostitution
    Das wird so gesprochen: Zwangs-Pros ti tut zi on
  • Sie sollen einen Mann heiraten.
    Den sie nicht heiraten wollen.
    In schwerer Sprache heißt das Zwangs-Heirat.
  • Sie werden
    beim Sex mit fremden Männern geschlagen.
  • Oder Sie müssen viele Stunden am Tag
    und in der Nacht arbeiten.
    Sie bekommen kein Geld für Ihre Arbeit.
    Und Sie haben auch keine Freizeit.
    In schwerer Sprache heißt das: Zwangs-Arbeit.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

Die polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2020 ist am 15.04.2021 veröffentlicht worden. Im Berichtsjahr 2020 wurden bundesweit insgesamt 5.310.621 Straftaten registriert. Im Vergleich zum Jahr 2019 bedeutet das…

lesen

Der KOK hat einen Forderungskatalog zur Bundestagswahl 2021 erstellt und den Parteien zukommen lassen. Nach Ansicht des KOK sollte übergeordnet, bei allen zukünftigen Maßnahmen gegen Menschenhandel und Ausbeutung, ein…

lesen

Die dritte Ausgabe des Projektnewsletter "Flucht und Menschenhandel" ist erschienen. In der neusten Ausgabe werden u.a. die Ergebnisse der Frontex-Kontrollgruppe, ein Feedback von La Strada International zum…

lesen