. .

Sie können Geld bekommen!

Holen Sie sich Hilfe

bei einer Fach-Beratungs-Stelle.

Denn Sie können vielleicht Geld vom Amt bekommen.

Wenn Sie kein Geld haben.

Und wenn Sie eine Straftat erlebt haben.

Eine Straftat ist zum Beispiel:

  • Sie sind ein Opfer von Menschen-Handel geworden.

  • Die Frauen müssen mit fremden Männern Sex haben.
    Obwohl Sie das nicht wollen.
    Sie sollen damit Geld verdienen.
    In schwerer Sprache heißt das: Zwangs-Prostitution
    Das wird so gesprochen: Zwangs-Pros ti tut zi on
  • Sie sollen einen Mann heiraten.
    Den sie nicht heiraten wollen.
    In schwerer Sprache heißt das Zwangs-Heirat.
  • Sie werden
    beim Sex mit fremden Männern geschlagen.
  • Oder Sie müssen viele Stunden am Tag
    und in der Nacht arbeiten.
    Sie bekommen kein Geld für Ihre Arbeit.
    Und Sie haben auch keine Freizeit.
    In schwerer Sprache heißt das: Zwangs-Arbeit.

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

In Verfahren vor der 8., 9. und 18. Strafkammer des LG Berlin wurden drei Angeklagte u.a. wegen schwerer Zwangsprostitution zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Männer kamen aus derselben Region Südosteuropas,…

lesen

Anti-Slavery bringt eine Leitlinie für Politik und Wirtschaft heraus und zeigt auf wie sich Covid-19 Entscheidungen negativ auf die Situation von Betroffenen von Menschenhandel auswirken kann und welche Maßnahmen zu…

lesen

"Zuhause nicht sicher? – Bundesfrauenministerin Giffey startet bundesweite Kooperation mit Supermärkten gegen häusliche Gewalt"

lesen