. .

Rechtsprechungsanalyse

Im Rahmen des Projekts "Flucht & Menschenhandel" hat der KOK e.V. 2019 die Analyse Grundrechtsschutz gegen Abschiebungen gemäß der Dublin-III-Verordnung von Betroffenen des Menschenhandels – Eine Untersuchung zur aktuellen Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte veröffentlicht.

Bei Personen, die in Deutschland einen Asylantrag gestellt haben und in einem anderen EU-Mitgliedstaat von Menschenhandel betroffen waren, hat Deutschland spezialisierten Fachberatungsstellen für Betroffene von Menschenhandel zufolge bis vor kurzem den Asylantrag selbst geprüft, ohne dass dies hätte gerichtlich eingeklagt werden müssen. Seit Anfang 2018 sei aber ein Wandel der behördlichen Praxis zu beobachten. Die Zahl der negativen Dublin-Bescheide gegen Betroffene von Menschenhandel sei nach Angaben von Fachberatungsstellen seitdem erheblich gestiegen.

Die Autorin Ruth Luisa Meding (LL.M) hat in der vorliegenden Studie die aktuelle Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte dahingehend analysiert, ob bei Verdacht auf Menschenhandel in Dublin-III-Fällen vom Selbsteintrittsrecht Gebrauch gemacht wird und mit welchen Argumenten Verwaltungsgerichte einer Abschiebung widersprechen.

Grundrechtsschutz gegen Abschiebungen gemäß der Dublin-III-Verordnung von Betroffenen des Menschenhandels – Eine Untersuchung zur aktuellen Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte

Der KOK wird gefördert vom

Der KOK unterstützt das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen.
Nähere Informationen hierzu finden Sie unter
https://www.hilfetelefon.de

KOK informiert

Anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März fordert der Bundesweite Koordinierungskreis gegen Menschenhandel – KOK e.V. wirksamere Unterstützung für Frauen*, die von Menschenhandel betroffen sind. Der KOK…

lesen

In einer kürzlich veröffentlichten Studie untersuchte PICUM verschiedene EU Richtlinien, Aktionspläne und Strategien, um die vorhandenen Rechte und Schutzmöglichkeiten für irreguläre Migrant*innen zu prüfen und…

lesen

Die AG Rechte von Frauen und LSBTI*, in der der KOK ständiges Mitglied ist, hat kürzlich ein gemeinsam erarbeitetes Perspektivenpapier zu den Lehren der Corona-Krise veröffentlicht

lesen