BGH, Beschluss vom 18.1.2011
Aktenzeichen 4 StR 676/10

Stichpunkte

Entscheidung zur Verzinsungspflicht eines Entschädigungsanspruches bei Feststellungsantrag im Adhäsionsverfahren.

Zusammenfassung

Der Angeklagte war vom Landgericht Dortmund wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden. Im Adhäsionsverfahren war festgestellt worden, dass er dem Nebenkläger Schmerzensgeld nebst Zinsen seit dem Tag der Tat zu zahlen hat. Bezogen auf die Zinsen hebt der Bundesgerichtshof das Urteil auf, da hierauf kein Anspruch besteht. Das Gericht führt aus, dass weder seit dem Tattag noch seit der Antragstellung eine Verzinsungspflicht bestand, da es an einer entsprechenden Anspruchsgrundlage fehlt. Insbesondere stellt es fest, dass, da lediglich ein Antrag auf Feststellung einer Entschädigungspflicht gestellt wurde, dies nicht auch eine Pflicht zur Verzinsung begründet.


BGH_18_01_2011 (PDF, 84 KB, nicht barrierefrei)

Gefördert vom
KOK ist Mitglied bei

Kontakt

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.
Lützowstr.102-104
Hof 1, Aufgang A
10785 Berlin

Tel.: 030 / 263 911 76
E-Mail: info@kok-buero.de