Glossar

Prostituiertenschutzgesetz

Das Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen (ProstSchG) ist 2017 in Kraft getreten. Durch dieses Gesetz werden Regelungen für Prostitution, bzw. Sexarbeit, und Prostitutionsgewerbe geschaffen – u.a. eine Anmeldepflicht mit verpflichtenden Beratungsgesprächen für Sexarbeiter*innen, Verpflichtung zur regelmäßigen gesundheitlichen Beratung sowie eine Erlaubnispflicht für das Betreiben von Prostitutionsgewerben mit Zuverlässigkeitsprüfung und betrieblichen Mindestanforderungen. Das Gesetz wird ab 2023 evaluiert.

Zurück
Gefördert vom
Logo BMFSFJ
KOK ist Mitglied bei

Kontakt

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.
Lützowstr.102-104
Hof 1, Aufgang A
10785 Berlin

Tel.: 030 / 263 911 76
E-Mail: info@kok-buero.de