Aktuelles im KOK

Bericht von Myria zur erzwungenen Bettelei

Das belgische Migrationszentrum, Myria, veröffentlichte seinen alljährlichen Bericht „2016 Annual Report trafficking and smuggling of human beings: Beggars in the hands of traffickers“ zur Einschätzung politischer Konzepte und Maßnahmen zur Bekämpfung von Menschenhandel und Schmuggel in Belgien. Myria wurde zur unabhängigen nationalen Berichterstattungsstelle zu Menschenhandel für Belgien ernannt. In seinem diesjährigen Bericht liegt der Fokus auf Menschenhandel zum Zweck der Ausbeutung von Bettelei, um auf diese noch zu unbeachtete Form des Menschenhandels und der Ausbeutung aufmerksam zu machen. Die Rolle der Roma wurde dabei speziell untersucht, da vor allem sie einigen Vorurteilen im Bereich des Bettelns ausgesetzt sind. Der Bericht legt zudem die rechtlichen und politischen Entwicklungen Belgiens in der Bekämpfung von Menschenhandel dar. Diesbezüglich wird eine Übersicht der Rechtsprechung gegeben, es werden diverse Fallstudien, Erfahrungen und bewährte Praktiken sowie wesentliche Eckdaten zu dieser Thematik vorgestellt und Empfehlungen zur Bekämpfung von Menschenhandel formuliert. Die Erschließung legaler und sicherer Migrationsrouten wird dabei zur Bekämpfung von Menschenhandel und Schmuggel besonders hervorgehoben.

Gefördert vom
KOK ist Mitglied bei

Kontakt

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.
Lützowstr.102-104
Hof 1, Aufgang A
10785 Berlin

Tel.: 030 / 263 911 76
E-Mail: info@kok-buero.de