Aktuelles im KOK

Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf zur Sozialversicherungspflicht für Prostituierte in die Datenbank eingestellt

Das SG lehnt in seiner Entscheidung den Widerspruch von Bordellbetreibern gegen eine Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen für Prostituierte in Millionenhöhe überwiegend ab. Da die Betreiber ein weitreichendes Direktionsrecht über die Sexarbeiterinnen ausgeübt hätten, läge ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis und damit Sozialversicherungspflicht vor.

Gefördert vom
KOK ist Mitglied bei

Kontakt

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.
Lützowstr.102-104
Hof 1, Aufgang A
10785 Berlin

Tel.: 030 / 263 911 76
E-Mail: info@kok-buero.de