Aktuelles im KOK

Internationaler Frauen*tag 2023 – Gewalt und Ausbeutung bekämpfen, Rechte stärken

Zum 8. März, dem Internationalen Frauen*tag und feministischen Kampftag, machen zahlreiche Organisationen auf Ungleichbehandlung, Sexismus und Gewalt gegenüber Frauen* aufmerksam.

Internationaler Frauen*tag

Shutterstock.com/#612570608/Rawpixel.com

Der KOK – Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V. und seine Mitgliedsorganisationen, in der Mehrzahl spezialisierte Fachberatungsstellen für Betroffene von Menschenhandel, setzen sich sowohl auf politischer Ebene als auch praktisch für die Unterstützung und die Rechte von Frauen*, insbesondere von Migrantinnen* ein. Frauen* mit Migrations- oder Fluchterfahrung sind in besonderem Maße von geschlechtsspezifischer Gewalt und Ausbeutung betroffen.

Als Mitglied des von der Bundesregierung initiierten Bündnis Gemeinsam gegen Sexismus hat der KOK die Erklärung Gemeinsam gegen Sexismus und sexuelle Belästigung unterzeichnet und setzt sich gemeinsam mit mehr als 350 Personen und Organisationen gegen Sexismus am Arbeitsplatz, in Kultur und Medien und im öffentlichen Raum ein.

Der KOK ist zudem Mitglied im Bündnis Istanbul-Konvention. Das zivilgesellschaftliche Bündnis setzt sich für die Umsetzung des Übereinkommens des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt ein, welches 2018 in Deutschland in Kraft getreten ist. Die Konvention definiert „Gewalt gegen Frauen“ als Menschenrechtsverletzung und verpflichtet die Unterzeichnerstaaten zu „gesetzgeberischen und sonstigen Maßnahmen zur Förderung und zum Schutz des Rechts jeder Person, insbesondere von Frauen“. Als Teil der Zivilgesellschaft begleitet und überwacht das Bündnis die Umsetzung der Konvention, erstellt Alternativberichte und stärkt das öffentliche Bewusstsein für Gewalt- und Diskriminierungsformen gegenüber Frauen* und Mädchen* in der Gesellschaft.

Die Zentrale Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser (ZIF) ruft bereits im Vorfeld, am 7. März, zum bundesweiten Streik Autonomer Frauenhäuser auf. Mit einem Protest am Brandenburger Tor in Berlin sollen mehr Sicherheit, bessere Finanzierung und mehr Plätze für Frauenhäuser gefordert werden. Außerdem geht es um niedrigschwelligen und unbürokratischen Zugang zu Schutz und sicheren Aufenthalt. Redebeiträge über die Situation der Bewohner*innen und ihren Kindern geben dem Protest eine Stimme. Frauenhausmitarbeiterinnen aus ganz Deutschland werden von täglichen Unsicherheiten im Arbeitsalltag berichten.

Gefördert vom
Logo BMFSFJ
KOK ist Mitglied bei

Kontakt

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.
Lützowstr.102-104
Hof 1, Aufgang A
10785 Berlin

Tel.: 030 / 263 911 76
E-Mail: info@kok-buero.de

KOK auf X