Defining the Gap - Menschenhandel und Datenpolitik

Fachtagung des KOK e.V. | 14.-15. Oktober 2021 | Berlin

Hier finden Sie das vollständige Programm und Kurzbiografien der Referent*innen.

Den KOK-Bericht Datenerhebung zu Menschenhandel und Ausbeutung in Deutschland können Sie hier einsehen.

Moderation

Dr. Claudia Neusüß | geschäftsführende Gesellschafterin der compassorange GmbH, Mitgründerin des Frauengründerinnenzentrums der Berliner WeiberWirtschaft eG

Dr. Claudia Neusüß ist geschäftsführende Gesellschafterin der compassorange GmbH – Die Agentur für zeitgemäße Personal- und Organisationsentwicklung.  Sie ist Mitgründerin des Frauengründerinnenzentrums der Berliner WeiberWirtschaft eG. Claudia Neusüß ist tätig als Beraterin, Speaker, Moderatorin und als Coach. 

Begrüßung

14. Oktober 2021 | 11:00

 

Die Fachtagung wird eröffnet durch Andrea Hitzke - Vorstandsmitglied des KOK e.V. von der Dortmunder Mitternachtsmission.

 

Begrüßungsworte

Juliane Seifert | Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (geschäftsführend)
Prof. Dr. Beate Rudolf | Direktorin Deutsches Institut für Menschenrechte

 

Einführung in die Fachtagung

Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel - KOK e.V.

 

Keynote

Diane Schmitt | EU-Koordinatorin für die Bekämpfung des Menschenhandels

 

Andrea Hitzke | Vorstand des KOK e.V., Fachberatungsstelle Dortmunder Mitternachtsmission

Andrea Hitzke ist Diplom-Sozialarbeiterin und leitet seit 2012 die Dortmunder Mitternachts- mission e. V., in der sie seit 1988 tätig ist. Seit 2001 ist sie außerdem Trainerin für ECPAT Deutschland e. V. zu Kinderhandel. Von 2015 bis 2019 war Andrea Vorstandsmitglied bei ECPAT Deutschland e. V. und ist seit 2014 Vorstandsmitglied beim KOK e. V..

Juliane Seifert | Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (geschäftsführend)

Juliane Seifert ist seit März 2018 Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Von 2016 bis 2017 war sie Bundesgeschäftsführerin der SPD. Zuvor hat sie u.a. in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und zwei Bundesministerien gearbeitet. Sie studierte Geschichte in Berlin, Düsseldorf und Florenz und hat den deutsch-französischen Studiengang "Master of European Governance and Administration" in Paris und Potsdam absolviert.

Prof. Dr. Beate Rudolf | Direktorin Deutsches Institut für Menschenrechte

Prof. Dr. iur. Beate Rudolf ist seit dem 1. Januar 2010 Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Zuvor lehrte sie sechs Jahre als Juniorprofessorin für Öffentliches Recht und Gleichstellungsrecht am Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin und leitete das Teilprojekt „Völkerrechtliche Vorgaben für Governance in schwachen und zerfallenden Staaten“ im Sonderforschungsbereich „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit“. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Grund- und Menschenrechte sowie Staatsstrukturprinzipien nach Völkerrecht, Europarecht und deutschem Verfassungsrecht sowie in rechtsvergleichender Perspektive. Ihre über zwanzigjährige Tätigkeit in Forschung und Lehre auf diesen Gebieten (an den Universitäten Bonn, Düsseldorf, der Tulane Law School in New Orleans sowie der Freien Universität Berlin) ergänzte sie durch praktische Erfahrungen in der Menschenrechtsarbeit, unter anderem während des Referendariats im Direktorat für Menschenrechte des Europarats, als Vertreterin von Beschwerdeführern vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte sowie in langjähriger ehrenamtlicher Arbeit innerhalb des Deutschen Juristinnenbundes und der European Women Lawyers Association, deren Vizepräsidentin sie bis Ende 2011 war. 2017 verlieh ihr die Freie Universität Berlin den Margherita-von-Brentano-Preis „für ihr herausragendes Wirken im Bereich der Menschenrechte und insbesondere der Frauenrechte“. Von März 2016 bis März 2019 war sie Vorsitzende der Global Alliance of National Human Rights Institutions (GANHRI), des Weltverbands der Nationalen Menschenrechtsinstitutionen.

 

Diane Schmitt | EU-Koordinatorin für die Bekämpfung des Menschenhandels

Diane stammt aus Luxemburg und hat in Frankreich Jura studiert. Sie hat den größten Teil ihrer Karriere in der Europäischen Kommission verbracht, wo sie verschiedene Positionen und Funktionen in unterschiedlichen Politikbereichen innehatte. Während ihrer Laufbahn trug Diane Schmitt in der Generaldirektion Migration und Inneres zur Entwicklung der Migrationspolitik und in der Generaldirektion Humanressourcen und Sicherheit zur internen Reform der Europäischen Kommission bei. Sie war Mitglied des Kabinetts des Kommissionspräsidenten sowie stellvertretende Kabinettschefin des für Justiz und Inneres zuständigen Vizepräsidenten. Ihre erste Tätigkeit war im Generalsekretariat. Von 2014 bis 2019 war Diane Schmitt Kabinettschefin des für Migration, Inneres und Bürgerschaft zuständigen EU-Kommissars. In einer Zeit, die von einer beispiellosen Migrationskrise und von Terroranschlägen geprägt war, trug sie zur strategischen Entwicklung und Umsetzung der europäischen Politik in den Bereichen Migration, Grenzmanagement und Sicherheit bei, einschließlich der Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Ländern. Nach dem Kabinett nutzte sie ihre Erfahrung in der Generaldirektion für Migration und Inneres als Beraterin für die Verbesserung der externen und internen Aspekte der Migrations- und Sicherheitspolitik.


Podium I - Internationale und europäische Entwicklungen und Hintergrund zum Thema Datensammlung zu Menschenhandel und Ausbeutung

14. Oktober 2021 | 14:00

 

Impulsvortrag

Dr. iur. Julia Planitzer | Expert*innengruppe zur Bekämpfung des Menschenhandels des Europarats - GRETA

Fachgespräch

Patricia Le Cocq | Myria – Belgian Federal Migration Centre und nationale Berichterstattungsstelle zu Menschenhandel
Dr. iur. Julia Planitzer | Expert*innengruppe zur Bekämpfung des Menschenhandels des Europarats - GRETA
Brian Varma | Koordinierungszentrum gegen Menschenhandel Comensha, Niederlande

 

Dr. iur. Julia Planitzer | Expert*innengruppe zur Bekämpfung des Menschenhandels des Europarats - GRETA

Julia Planitzer ist Zweite Vizepräsidentin der Expert*innengruppe zur Bekämpfung des Menschenhandels des Europarats (GRETA, Mitglied seit 2019). Sie ist Juristin und das Doktorat im Bereich Menschenrechte an der Universität Wien abgeschlossen. Bis 2020 hat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Grund- und Menschenrechte in Wien gearbeitet und war in dieser Zeit Gastforscherin an der University of California in Berkeley, dem Raoul Wallenberg Institute of Human Rights and Humanitarian Law in Lund sowie der Tilburg Law School. Gemeinsam mit Helmut Sax ist sie Herausgeberin des Kommentars ‘A Commentary on the Council of Europe Convention on Action against Trafficking in Human Beings’ (Edward Elgar Publishing).

Patricia Le Cocq | Myria – Belgian Federal Migration Centre und nationale Berichterstattungsstelle zu Menschenhandel

Patricia Le Cocq hat einen Master in Rechtswissenschaften und einen Postgraduiertenabschluss in Kriminologie. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet sie als Rechtsberaterin in der Abteilung Menschenhandel des Föderalen Migrationszentrums (früher: Zentrum für Chancengleichheit und Rassismusbekämpfung), der unabhängigen belgischen Berichterstatterin für Menschenhandel. Ihre Hauptaufgaben bestehen in der Erstellung des jährlichen Bewertungsberichts über die belgische Politik in diesem Bereich sowie in der Sicherstellung der Weiterverfolgung der Gerichtsverfahren durch rechtliche Schritte. Sie vertritt die Beobachtungsstelle auch in der dienststellenübergreifenden Koordinierungsstelle für die Bekämpfung des Menschenhandels und des Menschenschmuggels und ist für die Koordinierung der belgischen Politik zuständig.

Ihre früheren Erfahrungen beziehen sich auf Flüchtlinge und die Unterstützung von Opfern, sowohl in Belgien als auch im Ausland. 

Brian Varma | Koordinierungszentrum gegen Menschenhandel Comensha, Niederlande

Brian Varma arbeitet seit 2017 als Manager bei CoMensha, dem niederländischen Koordinationszentrum gegen Menschenhandel. CoMensha nimmt proaktiv Einfluss auf die nationale und internationale Politik zur Bekämpfung des Menschenhandels. CoMensha ist zudem für die Registrierung potenzieller Opfer von Menschenhandel und die Erstkoordination der Unterbringung in Schutzeinrichtungen zuständig. Davor war er für mehr als 12 Jahre als politischer Berater des Amsterdamer Bürgermeisters für den administrativen Ansatz gegen das organisierte Verbrechen und Maßnahmen im Bereich Prostitution tätig. Brian studierte Verwaltungsrecht und öffentliches Recht an der Universität Groningen.

 


Podium II - Aktuelle Entwicklungen in Deutschland zur Einrichtung einer Berichterstattungsstelle und zur Datensammlung zu Menschenhandel

14. Oktober 2021 | 16:30

 

Impulsvortrag

Dr. Bärbel Heide Uhl | Deutsches Institut für Menschenrechte
 

Fachgespräch

Helga Gayer | Bundeskriminalamt
Dr. Iris Alice Muth | BMFSFJ
Dr. Bärbel Heide Uhl | DIMR
Sophia Wirsching | KOK e.V.

 

Dr. Bärbel Heide Uhl | DIMR

Dr. Bärbel Heide Uhl, Politikwissenschaftlerin, Projektleiterin „Planungs- und Erprobungsphase für zwei Berichterstattungsstellen zu geschlechtsspezifischer Gewalt und Menschenhandel“ am Deutschen Institut für Menschenrechte. Sie ist Mitbegründerin des mittel- und osteuropäischen NGO Netzwerkes 'La Strada' und Gründerin der europäischen NGO Initatitive 'datACT-data protection in anti-trafficking action'. Sie arbeitete u.a. für die OSZE in der ehemalige Bundesrepublik Jugoslawien und für das OSZE Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte (OSCE/ODIHR), als Sachverständige in EU-Beitrittsprogrammen in der Türkei, Kroatien und Rumänien, sowie als Consultant für den Europarat und UNODC. Bis 2011 war sie die Vorsitzende der EU-Expert*innengruppe zur Bekämpfung von Menschenhandel in Brüssel. Bärbel Heide Uhl ist Mitherausgeberin des Routledge Handbook on Human Trafficking (2017) und Autorin der Monographie "Die Sicherheit der Menschenrechte" (2014).

Helga Gayer | Bundeskriminalamt

Helga Gayer leitet das Menschenhandelsreferat im Bundeskriminalamt (BKA). Sie ist 1992 als Volljuristin ins Bundeskriminalamt eingetreten und war in der Bekämpfung verschiedener Deliktsbereiche tätig (Ermittlungen Organisierte Kriminalität, Auswertung in den Bereichen Korruptionsbekämpfung, Umwelt-, Waffen- und Schleusungskriminalität).Seit 2006 arbeitet sie in der Bekämpfung des Menschenhandels und engagiert sich stark für die multidisziplinäre Kooperation auf nationaler und internationaler Ebene.Helga Gayer ist Mitglied der Expertengruppe gegen Menschenhandel GRETA (Group of Experts on Action against Trafficking in Human Beings) beim Europarat. GRETA besteht aus 15 Mitgliedern mit unterschiedlichem beruflichen Hintergrund, die für eine vierjährige Amtszeit gewählt werden. Helga Gayer startete ihre Amtszeit im Januar2017 und wurde 2020 für weitere vier Jahre gewählt. Seit März 2021 ist sie GRETA-Präsidentin.

Dr. Iris Alice Muth | BMFSFJ

Dr. Iris Muth leitet seit August 2019 das Referat "Bekämpfung des Menschenhandels und Prostituiertenschutz" im BMFSFJ. Zuvor hat sie das Referat „Radikalisierungsprävention“ im BMFSFJ sowie den „Inneren Sicherheitsfonds“ im BKA geleitet. Von 2002 - 2006 war sie für das AA als Menschrechtsbeauftragte bei der OSZE in Georgien und von 2006 - 2008 für das BMZ in Zentralasien tätig. Sie studierte Rechtswissenschaften in Göttingen und Paris und hat ihr Rechtsreferendariat in Bonn, Bremen und Genf absolviert.

 

Sophia Wirsching | KOK e.V.

Sophia Wirsching ist seit September 2018 Geschäftsführerin des Bundesweiten Koordinierungskreis gegen Menschenhandel - KOK e.V. Zuvor war die Politikwissenschaftlerin und Soziologin zehn Jahre lang Referentin für Migration und Entwicklung im Referat Menschenrechte und Frieden der Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ in Berlin. Zuletzt hat sie sich dort intensiv mit den Folgen der europäischen Flüchtlings- und Migrationspolitik auf Menschenrechte und Entwicklung befasst.

 


Podium III - Zwischen Zugang zu Unterstützungsstrukturen und Erfassung der Daten von Betroffenen: Datensammlung, Identifizierung Betroffener von Menschenhandel und das Recht auf Privatsphäre – Strategien und Herausforderungen Menschenhandel

15. Oktober 2021 | 09:30

 

Impulsvortrag

Prof. Ryszard Piotrowicz | Aberystwyth University


Fachgespräch

Monika Cissek-Evans | Fachberatungsstelle JADWIGA München
Dr. Julia Muraszkiewicz | Trilateral Research UK/Ireland
Prof. Ryszard Piotrowicz | Aberystwyth University
Freya Rudek | Frauenhauskoordinierung e.V.

 

Prof. Ryszard Piotrowicz | Aberystwyth University

Ryszard Piotrowicz ist seit 1999 Professor für Recht an der Universität Aberystwyth. Von 2013-20 war er Mitglied von GRETA, von 2017-20 Vizepräsident. Außerdem war er zwei Amtszeiten Mitglied der Sachverständigengruppe der Europäischen Kommission für Menschenhandel (2008-15). Ryszard ist Adjunct Professor an der University of South Australia, Gastprofessor für Migrationsrecht an der Viadrina Universität Frankfurt-Oder und Senior Research Associate an der Refugee Law Initiative, University of London. Außerdem ist er Alexander-von-Humboldt-Stipendiat und Fellow der Learned Society of Wales. Ryszard war als Berater zum Thema Menschenhandel für den Europarat, die IOM, die OSZE, das UNHCR, die EU und das ICMPD sowie für nationale Regierungen und NRO tätig und hat in vielen Ländern Schulungsprogramme zum Thema Menschenhandel durchgeführt. Er hat zahlreiche Publikationen über das Recht im Zusammenhang mit Menschenhandel und Migration veröffentlicht. Zusätzlich ist er Mitglied der Wales Anti-Slavery Leadership Group und arbeitet derzeit an einer Reihe von Projekten zu rechtlichen Fragen des Menschenhandels. Ryszard ist Mitglied des Board of Editors des International Journal of Refugee Law.

Monika Cissek-Evans | Fachberatungsstelle JADWIGA München

Monika Cissek-Evans ist Dipl.-Sozialpädagogin, seit Mitte der 80er-Jahre in der Frauenarbeit und Migrationsberatung tätig, seit 1999 Aufbau und Leitung der Fachberatungs- stellen JADWIGA in München und Nürnberg für die Beratung der Opfer des internationalen Frauenhandels, Arbeitsausbeutung und der (drohenden) Zwangsverheiratung bei der gemeinnützigen gGmbH »STOP dem Frauen- handel«.

Dr. Julia Muraszkiewicz | Trilateral Research UK/Ireland

Julia Muraszkiewicz begann 2013 im Rahmen ihrer Promotion, ihr Fachwissen über Menschenhandel zu erweitern. In ihrer Dissertation befasste sie sich mit der folgenden Frage: Der rechtliche Rahmen für die Straffreiheit von Betroffenen des Menschenhandels: Sollte und kann die Europäische Union mehr von den Mitgliedstaaten verlangen? Ihr theoretisches und politisches Wissen wird durch praktische Erfahrungen aus erster Hand ergänzt, darunter zahlreiche Interaktionen mit Betroffenen und Tätern von Menschenhandel sowie mit Fachleuten, die sich mit der Bekämpfung des Menschenhandels befassen. Sie hat in sicheren Unterkünften für männliche Betroffene des Menschenhandels gearbeitet und zahlreiche Schulungen zum Thema Menschenhandel für ein breites Publikum abgehalten, darunter Regierungsbeamte, Polizei, Grenzschutz, Zivilgesellschaft, hochrangige Militärs, humanitäre Organisationen und Jugendprogramme. Derzeit leitet sie das Socio-Tech-Team bei Trilateral Research und führt Projekte durch, bei denen sich Datenwissenschaft und Menschenhandel überschneiden (z. B. das Projekt Honeycomb).

 

Freya Rudek | Frauenhauskoordinierung e.V.

Freya Rudek arbeitet seit gut zwei Jahren bei Frauenhauskoordinierung e.V., wo sie als Referent*in die bundesweite und jährlich erscheinende Statistik Frauenhäuser und ihre Bewohner_innen betreut und Veranstaltungen organisiert. Zuvor führte Freya Rudek für die Camino Werkstatt die Studie „Que(e)rschnitt Inklusion. Bestandsaufnahme einer inklusiven LSBTIQ-Infrastruktur in Berlin“ durch und ist studierte Genderwissenschaftler*in (M.A.).

 


Podium IV - Politische Maßnahmen und Strategien zur Bekämpfung des Menschenhandels – welche Rolle kann Datensammlung und Berichterstattung spielen?

15. Oktober 2021 | 12:00

 

Gespräch mit Mitgliedern des Deutschen Bundestags

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN | Filiz Polat
CDU/CSU | Serap Güler (angefragt)
DIE LINKE | Zaklin Nastic
FDP | Gyde Jensen
SPD | Frank Schwabe

Filz Polat | BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Diplom-Volkswirtin; Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen seit 1996 (aktiv seit 1986); 2005 bis 2007 stellvertretende Landesvorsitzende B'90/Grüne; 2004 bis 2017 Mitglied des Landtags Niedersachsen; 2006 bis 2016 Mitglied des Stadtrates Bramsche; 2011 bis 2016 Mitglied des Kreistages Osnabrück; Mitglied im „Eine Welt Verein e. V.“; Mitglied der „IndienHilfe Deutschland e.V.“; Mitglied im Förderverein „Stadtmuseum Quakenbrück“; Beiratsmitglied der Gedenkstätte Augustaschacht und Gestapokeller Osnabrück; Mitglied im Projektbeirat „Kontrastive Alphabetisierung im Situationsansatz“ (KASA); Fördermitglied des Landesfrauenrates Niedersachsen e. V.; Fördermitglied im Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e. V. (VEN); Fördermitglied bei Sea Eye e.V.; Fördermitglied bei der Refugee Law Clinic Hannover; Stellvertretende Vorsitzende der Europa-Union im Kreisverband Osnabrück Stadt und Land; stellvertretendes Mitglied des Kuratoriums der Bundeszentrale für politische Bildung; Beiratsmitglied von „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“; Auszeichnungen: Premio Comites Hannover 2013 der Republik Italien.

Zaklin Nastic | DIE LINKE

Seit 2008 Mitglied Die Linke, 2016 bis 2018 und seit 2020 Landessprecherin Die Linke Hamburg, 2013 bis 2017 Mitglied im Bundesausschuss Die Linke, seit 2011 bis 2017 Mitglied Bezirksversammlung Hamburg-Eimsbüttel, u.a. Fraktionsvorsitzende, Sprecherin für Inklusion, Migration, Stadtplanung, Senioren und Gesundheit.
August bis Oktober 2017 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik und Integration; seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages, Sprecherin für Menschenrechtspolitik der Fraktion Die Linke. Seit 2018 Mitglied im Parteivorstand Die Linke.

Gyde Jensen | FDP

Master of Arts Internationale Politik/Internationales Recht; 2015 bis 2017 Kommunikationsreferentin einer politischen Stiftung.
FDP-Mitglied und JuLi-Mitglied seit 2010 (Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Rendsburg-Eckernförde, stellvertretende Kreisvorsitzende der FDP Rendsburg-Eckernförde, Mitglied im Landesvorstand der FDP SH; Mitglied Kiel-Starting-City e.V.).

Frank Schwabe | SPD

Studium der Volkswirtschaftslehre in Osnabrück und der Landespflege, Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie in Essen. Tätigkeiten als Mitarbeiter bei einem Bundestags- und einer
Europaabgeordneten. Gästeführer an verschiedenen industriekulturellen Orten im Ruhrgebiet.
Mitglied beim BUND, der IG BCE, der AWO, dem Deutsch-Österreichischen Knappenverein und bei Schalke 04, u.a.
2001 bis 2005 ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, 2004 bis 2005 stellvertretender Vorsitzender des Polizeibeirats Polizeipräsidium Recklinghausen. Stellvertretender Präsident von GLOBE Deutschland.
1991 Eintritt in die SPD, seit 1992 Mitglied im Ortsvereinsvorstand Ickern, Mitgliedschaft im Stadtverbandsvorstand, Unterbezirksvorstand und Bezirksvorstand der Jusos, von 2002 bis 2010 Vorsitzender des Stadtverbandes Castrop-Rauxel und Mitglied im Regionalvorstand Westliches Westfalen, Mitglied im Parteikonvent der SPD. Von 2004 bis 2013 Mitglied im Rat der Stadt Castrop-Rauxel, 2004 bis 2005 Mitglied im Kreistag Recklinghausen. Mitglied des Bundestages seit 2005, seit 2014 Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der SPD-Bundestagsfraktion.
 

Gefördert vom
KOK ist Mitglied bei

Kontakt

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.
Lützowstr.102-104
Hof 1, Aufgang A
10785 Berlin

Tel.: 030 / 263 911 76
E-Mail: info@kok-buero.de